Trendfolge-Depot

Checkliste: Was ist ein empfehlenswerter Börsenbrief?

Immer wieder suchen Aktionäre nach passenden Indikatoren, welche Aktien am meisten steigen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Sich selbst zeitaufwendig mit dem Thema Aktienanalyse und Charttechnik zu befassen, um zum Beispiel mit einem Handelssystem wie Trendfolge zu arbeiten. Nicht umsonst werden aber auch tagtäglich im Netz Begriffe wie: Börsenbrief im Test, erfolgreichster Börsenbrief der Welt, Börsenbrief Vergleich oder Börsenbrief Empfehlungen tausendfach gesucht. Viele Anleger vertrauen lieber einem Experten, um Empfehlungen für das eigene Depot via Börsenbriefe zu bekommen. Als studierter Diplom-Kaufmann gebe ich Ihnen mit meiner 15-jährigen Berufserfahrung an der Börse eine Checkliste an die Hand, was Sie speziell beim Vergleichen von Börsenbriefen beachten sollten.

Darauf sollten Sie bei einem guten Börsenbrief achten

  • Wie steht es mit der Transparenz? Eine hohe Transparenz ist das A und O eines gut geführten Börsenbriefes und sagt viel über dessen Seriosität aus. Transparenz kann sowohl über den Verlag, den Autor oder über eine richtig kalkulierte Performance erreicht werden. Anzeichen für eine hohe Transparenz sind beispielsweise, wenn Einblick in alle Transaktionen gegeben wird und nicht nur die besten Trades mit den höchsten Gewinnen veröffentlicht werden. Glauben Sie dabei nicht alleine den Werbeversprechen der Börsenbriefe. Fast jeden Börsenbrief können Sie im ersten Monat gratis oder kostengünstig testen. Nehmen Sie sich die Zeit und stöbern Sie im Archiv in den früheren Ausgaben des Börsenbriefs. Hier sehen Sie, welche Performance tatsächlich erreicht wurde. Jeden kauf belege ich mit meiner Checkliste Aktienkauf mit fünf wichtigen Kriterien.
  • Welche Berufserfahrung hat der Autor? Achten Sie bei Börsenbriefen vor allem auf die Berufserfahrung des Herausgebers. Gerade bei großen Börsenbrief-Verlagen ist es denkbar, dass diese unerfahrene Trader als Autoren engagieren, um eine möglichst große Bandbreite an Themen und Strategien für verschiedene Anlegertypen abdecken zu können. Allerdings bedeutet Quantität nicht immer gleich Qualität.
  • Gibt es ein Musterdepot? Oder veröffentlicht der Börsenbrief nur einzelne Trades zusammenhanglos? Nur, wenn es ein Musterdepot gibt, kann die Gesamtperformance der Investments des Börsenbriefs nachvollziehbar berechnet werden. Darüber hinaus sollte ein seriöser Börsenbrief sein Depot in Echtgeld führen. Sind die Herausgeber des Börsenbriefes auch persönlich in dem Depot vertreten, können Sie davon ausgehen, dass Ihnen nur das empfohlen wird, was die Trader auch mit Sicherheit selbst für ihr Geld tun würden.
  • Wie sieht es mit der Performance aus? Achten Sie auf die Performance des Musterdepots und nicht auf irgendwelche Versprechen. Nur echtes Wachstum ist der Nachweis für den Erfolg einer Handelsstrategie. Prozentsätze aus verschiedenen Trades werden zum Beispiel oft falsch zusammengefasst. Das ist absolut unseriös! Es kommt darauf an, wie viel realen Gewinn das Gesamt-Depot an sich macht und nicht, wie viel einzelne Trades an Gewinn machen. Ein guter Börsenbrief berücksichtigt außerdem Gebühren und Steuern in seiner Performance-Statistik. Viele Anbieter ignorieren diese Posten oder nennen sie einfach nicht.
  • Wie oft erscheint der Börsenbrief? Je nachdem, für welche Handelsstrategien Sie sich entscheiden, sollten Sie darauf achten, wie häufig der Börsenbrief erscheint. Hier reicht die Spanne von zweimonatlich über monatlich bis hin zu wöchentlich. Je kurzfristiger Ihre Anlagestrategie ausgerichtet ist, desto öfter muss der Börsenbrief erscheinen. Aber auch bei langfristigen Strategien sollte der Autor Ihnen regelmäßig zumindest ein kurzes ein Update über die Depotentwicklung geben. Wichtig ist es natürlich, dass das Depot unabhängig von diesen regelmäßigen Ausgaben fortlaufend überwacht wird und Sie sofort per Email und SMS benachrichtigt werden, wenn eine Veränderung ansteht. Im Idealfall sollten Sie diese Benachrichtigung bekommen, bevor die Transaktion im Musterdepot selbst vorgenommen wird. Nur so haben Sie die Chance, zum gleichen Kurs zum Zug zu kommen.
  • Wie viel Information bekommen Sie? Viele Börsen-Newsletter und Börsenbriefe sind kostenlos. Was steckt allerdings hinter den freizügig zur Verfügung gestellten Informationen? Ist es ein Lockangebot? Wartet dort zum Beispiel nur ein teures E-Book, das Sie unbedingt erwerben sollen? Achten Sie genau darauf, was Ihnen versprochen wird. Insbesondere die Bonusangebote, die manche kostenpflichtigen Börsenbriefe für einen Gratis-Test dazu geben und die angeblich mehrere hundert Euro wert sind, sind oft nur schnell geschriebene E-Books. Hat ein seriöser Anbieter solche Methoden nötig? Bieten Ihnen bestimmte Börsenbriefe lediglich allgemeine Analysen an oder tatsächlich Handlungsanweisungen, die Ihnen direkt helfen, ein neues Depot aufzubauen? Bei Trendfolge.info sind über 90 Prozent der wöchentlich zusammengestellten Informationen frei zugänglich. Nur die konkrete Depot-Position und die Handlungsempfehlung sind exklusiv für zahlende Abonnenten des Premiumpakets meiner langfristigen Trendfolge Strategie zugänglich. Selbst diese werden nach einigen Monaten auch für Nicht-Abonnenten freigeschaltet, um maximale Transparenz zu gewährleisten. Alle Kosten für meinen Börsenbrief hier im Blog kommuniziere ich offen; es warten keine zusätzlichen Lockangebote.

Jetzt vollen Zugriff auf das Premiumpaket für nur 1€ einen Monat lang sichern! 

Der erste Monat kostet Sie 1€. Falls Sie nicht zufrieden sind, reicht eine kurze Email an mich oder unseren Zahlungsdienstleister Digistore24 und es werden keine weiteren Zahlungen von Ihnen abgebucht. Garantiert!

image_pdfimage_print

Kategorie:Zusatzinfos

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.