Wochenanalyse Trendfolge

Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen

image_pdfimage_print

„Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen“ ist ein Grundsatz der Trendfolge, dem wir mit unserem neuen Risikomanagement uneingeschränkt folgen. Viele Anleger agieren genau umgekehrt. Sobald eine Position leicht im Gewinn ist, wollen sie ihn so schnell wie möglich realisieren – aus Angst, ihn wieder zu verlieren. Umgekehrt halten sie an Minuspositionen fest in der Hoffnung, dass sie doch noch irgendwann in den Gewinn laufen.

Mit unserem Risikomanagement-System haben Sie bei jedem Trade ein erstklassiges Chance-Risiko-Verhältnis: Wenn die Trading-Idee nicht aufgeht – was auch bei der besten Aktienauswahl passieren kann – müssen Sie in der Regel nur ein Minus von maximal 10 % realisieren. Wenn die Aktie jedoch wie erhofft anspringt, kann sie langfristig + 50 %, + 100 % oder im Lauf der Jahre über + 500 % Gewinn machen, wie der Spitzenreiter ASML im Rendite-Depot.

Wenn es nur eine einzige Aktie langfristig schafft, mehr als + 100 % Gewinn zu machen, kann sie theoretisch 10 nicht aufgegangene Trades auffangen, bei denen unser Risikomanagement nach einem Rückgang von 10 % greift.

Um das Risiko zu begrenzen, müssen Sie Aktien loslassen

Das funktioniert aber nur, wenn Sie nach einem solchen Rückgang von der Aktie loslassen und sich entscheiden, das Risiko zu begrenzen. Viele Anleger haben ein sehr großes mentales Problem damit, Verluste zu realisieren. Dem liegt aber eine falsche Denkweise zu Grunde.

Erstens ist es falsch, zu denken, dass ein realisierter Gewinn besser ist als ein Buchgewinn und ein realisierter Verlust schlimmer als ein Buchverlust. Ihr Depot ist immer genau so viel wert, wie die einzelnen Positionen heute wert sind. Schließlich könnten Sie bei jeder Position heute auf den Verkaufsknopf drücken und würden genau den heutigen Wert auf Ihrem Konto gutgeschrieben bekommen. Ein schöner hoher Buchgewinn bei einer Megatrend-Aktie, die schon lange im Depot ist, ist also mehr wert als ein kleiner realisierter Verlust, mit dem wir das Risiko begrenzen.

Zweitens: Die Frage, ob Sie eine Position halten sollten oder nicht, muss immer völlig unabhängig von der Performance der Aktie in Ihrem Depot erfolgen. Der einzige Faktor, der dafür entscheidend ist, ist das Chance-Risiko-Verhältnis für die Zukunft. Ist das nicht mehr ideal, gibt es keinen Grund, an einer Position festzuhalten.

Wenn das Chance-Risiko-Verhältnis nicht mehr ideal ist, müssen wir verkaufen

Wenn meine Analysen ergeben, dass eine Position mittel- bis langfristig eher fallen als steigen wird, dann müssen wir sie verkaufen. Wenn es eine lukrativere Möglichkeit gibt, unser Kapital zu investieren als in einer aktuellen Position, dann müssen wir sie verkaufen. Denn den Verkaufserlös können wir in Aktien mit einem besserem Chance-Risiko-Verhältnis stecken, oder wir bringen in schwierigen Marktphasen durch einen erhöhten Cashanteil Ruhe ins Depot.

Diese Entscheidungen sind unabhängig davon, welche Performance eine Position bisher gebracht hat. Was zählt ist, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für Kurssteigerungen in der Zukunft sind.

Genau deswegen lege ich die rote Linie für unser Risikomanagement immer unter wichtige charttechnische Marken. Sie liegt in der Regel sowohl unter der 50-Tage-Linie als auch unter einer sehr wichtigen charttechnischen Unterstützung. Werden solche Marken gebrochen, dann trübt sich das Chance-Risiko-Verhältnis ein und es ist besser, sich von der Position zu trennen.

Dazu noch ein Beispiel: Wir haben eine Aktie zum Kurs von 100 Euro gekauft. Bei 92 Euro liegt eine wichtige Unterstützung und bei 90 Euro die rote Linie, bei der unser Risikomanagement greift. Wird die rote Linie unterschritten, stellt sich nicht die Frage, ob die Aktie möglicherweise irgendwann wieder auf 100 Euro steigen könnte, damit sie vielleicht doch noch ohne Verlust verkauft werden kann. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist dann nicht mehr ideal und die Gefahr weiterer Kursverluste groß. Die Aktie muss verkauft werden. Punkt.

Wichtig ist, dass Sie gewinnen – mit welcher Aktie ist egal

Es ist doch viel sinnvoller, die 90 Euro zu nehmen und sie in eine andere Aktie zu investieren, die gerade ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis bietet. Denn am Ende ist es völlig egal, ob Sie den Kursanstieg von 90 Euro zurück auf 100 Euro mit der ursprünglich gekauften Aktie schaffen oder mit einer neuen Aktie. Wichtig ist nur, dass Sie ihn mit der größtmöglichen Wahrscheinlichkeit schaffen.

Ich versichere Ihnen, dass ich täglich mein Bestes dafür gebe, so viele Gewinner-Trades wie möglich für Sie herauszusuchen. Gewinner-Trades, die das Potenzial haben, im Idealfall Gewinne von + 100 % und viel mehr zu machen. Doch an der Börse kann nicht jede Trading-Idee aufgehen. Deswegen ist es wichtig, dass Sie es schaffen, Trades loszulassen und zu verkaufen, wenn sie kein ideales Chance-Risiko-Verhältnis mehr bieten, unabhängig davon, wo sie gerade stehen. Denn am Ende zählt nur eines: Dass Ihre Megatrend-Depots langfristig steigen. Dafür arbeite ich jeden Tag!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs “Lehne’s MegaTrends” erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 3 Monate lang mit Geld zurück Garantie!


Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.