Wochenanalyse Trendfolge

Diese Technologie wird ASML noch viel Wachstum bescheren

image_pdfimage_print

Was denken Sie: Wie viele Transistoren finden auf einem modernen Computerchip pro Quadratmillimeter Platz? Wenn ich in Millimeter-Dimensionen denke, wäre ich schon überrascht, wenn es ein paar Tausend wären. Tatsächlich haben auf den modernsten, mit der EUV-Lithografie hergestellten Mikrochips unvorstellbare 100 Millionen Transistoren auf einem einzigen Quadratmillimeter Platz!

EUV steht für extrem ultraviolette Strahlung. 13,5 Nanometer Wellenlänge hat das Licht, das die Herstellung von Strukturen in einer Größenordnung von weniger als 10 Nanometern ermöglicht. Gebraucht werden sie für die immer kleiner werdenden Mikrochips für Anwendungen wie künstliche Intelligenz, autonomes Fahren oder mobile Endgeräte.

Einer der Intel-Gründer, Gordon Moore, formulierte schon im Jahr 1965 das Gesetz, nachdem sich die Anzahl der Komponenten auf einem integrierten Schaltkreis alle 1-2 Jahre verdoppeln würde. Nur dank der EUV-Technologie hat das Gesetz bis heute Bestand, ansonsten wären die Grenzen des technisch Machbaren inzwischen erreicht.

180 Tonnen in 40 Containern für 1 Maschine

Quelle: ASML

Gebaut werden Chips in dieser Größenordnung dank unserem Depotwert ASML. Die NXE:3400B-Lithigrafiemaschine wendet diese wegweisende Technik in einem Vakuum an – denn selbst normale Luft würde Licht dieser minimalen Wellenlänge ablenken. 125 Wafer pro Minute kann das Gerät produzieren.

Das Nachfolgemodell NXE:3400C wurde kürzlich zum ersten Mal verschickt und kann schon
170 Scheiben pro Minute. Die Maschine wiegt 180 Tonnen und kommt in 40 Containern, 20 Lastwagen und 3 Frachtflugzeugen zu Kunden wie Intel, Samsung oder TSMC, das Chips für Apple produziert. Die Kosten für das System liegen bei 150 Millionen Euro.

Der Auftragseingang für EUV-Maschinen steigt immer weiter

Ganz erfreulich für uns Anleger entwickelt sich der Auftragseingang solcher Maschinen. 2018 wurden nur 18 dieser Systeme von ASML ausgeliefert, dieses Jahr sollen es 26 werden und nächstes Jahr schon 35. 23 davon wurden allein im abgelaufenen Quartal geordert. Eine beeindruckende Zahl, wenn Sie bedenken, dass aktuell weltweit erst 50 dieser Maschinen im Einsatz sind. Auch die Anwendungsbereiche weiten sich aus: Während bisher nur Logik-Chips mit der EUV-Technologie hergestellt wurden, stellen jetzt auch die Hersteller von Speicherchips auf das neue Verfahren um. Deshalb bin ich mir sicher: Diese Technologie wird ASML noch viel Wachstum bringen.

Auch die Gesamtzahlen von ASML können sich sehen lassen: Im dritten Quartal 2019 erreichte der Konzern einen Umsatz von 3 Milliarden Euro, einen Nettogewinn von 627 Millionen Euro sowie eine Bruttomarge von satten 43,7 %.

Neue Depotreihenfolge

Ab sofort finden Sie die Depots nach Hebel sortiert: Zuerst das ungehebelte Rendite-Depot, dann das moderat gehebelte Power-Depot und zum Schluss das aggressiv gehebelte Millionen-Depot.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!



Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.