Wochenanalyse Trendfolge

Wird die Bioökonomie der Trend der nächsten Jahrzehnte?

Ich war schon immer ein Mensch, der früh einen Riecher für einmalige Gelegenheiten hatte.

Als ich 1996 mein erstes Internet-Unternehmen gründete, musste ich meinen Freunden und Verwandten noch erklären, was das Wort „Internet“ überhaupt bedeutet.

Jetzt – gut 20 Jahre später – bin ich wieder auf eine Story gestoßen, die die Welt verändern könnte, wie einst das Internet: Die Bioökonomie bzw. weiße Biotechnologie.

Vielleicht haben Sie noch nie von Bioökonomie oder weißer Biotechnologie gehört. Gerade deswegen könnte es einer der Megatrends sein, bei denen wir die Chance haben, ganz von Anfang an dabei zu sein. Denn an der Masse der Anleger geht diese Entwicklung noch völlig vorbei.

Die Bioökonomie hat zum Ziel, fossile Rohstoffe durch nachwachsende zu ersetzen und chemische Prozesse durch biologische. Das ist erst einmal nicht neu. 2015 wurden bereits 12 % der weltweiten chemischen Produktion durch biobasierte Prozesse ermöglicht. Neu ist jedoch, dass in diesem Bereich immer mehr Verfahren aus dem Versuchsstadium herauskommen und Marktreife erlangen. Es ist ein Markt, der rasant an Fahrt gewinnt: Bis 2020 wird eine Verdopplung des Marktvolumens erwartet.

Besonders ein Unternehmen habe ich aus dieser Zukunftsbranche auf meiner Watchlist. Wir werden es heute noch nicht kaufen. Ich möchte es Ihnen aber schon einmal vorstellen. Dann sind Sie vorbereitet und wir müssen uns nicht mehr lange mit den Grundlagen aufhalten, wenn die Charttechnik das entscheidende Kaufsignal gibt.

Das Unternehmen setzt dabei vor allem auf Enzyme, die isoliert werden und auf Mirkoorganismen, die schwer zu finden sind, zum Beispiel weil sie tief in der Erdkruste verborgen sind. Teilweise haben diese Mikroben ganz erstaunliche Eigenschaften. Hierbei können ganz neue Märkte und Materialien entstehen. Einige der Forschungserfolge hören sich ziemlich unglaublich an. Entwickelt werden unter anderem:

  • Enzyme und Inhaltsstoffe für natürliche Kosmetikprodukte und Waschmittel, die ganz ohne Chemie auskommen und trotzdem besser wirken. Schon heute sind einige solcher Enzyme in Ihrem Waschmittel enthalten.
  • Zuckerersatzstoffe auf Eiweißbasis, die weder Karies noch Diabetes verursachen. Einer der größten Getränkehersteller ist hier gerade eine Kooperation mit BRAIN eingegangen.
  • Anlagen, die Kohlendioxid aus der Luft in einen Grundstoff für Kunststoffe verwandeln. Damit werden Anlagen, die diesen Schadstoff emittieren, sauberer und mit dem gewonnenen Stoff lässt sich sogar Erdöl ersetzen. Ein Milliarden-Geschäft!
  • Eine Technologie, die unter anderem Gold, Silber, Kupfer und Seltene Erden aus Schrott und anderen Ausgangsmaterialien fördert. Ist das die Lösung für unsere Rohstoffknappheit, die vor allem im Bereich Seltene Erden ein immer größeres Problem wird? Wird Deutschland dadurch vom Rohstoff-Importeur zum Rohstoff-Förderer?

Es handelt sich um ein kleines deutsches Unternehmen, das vielleicht die weltweit führende Rolle im Bereich Bioökonomie einnehmen könnte:

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Kommentar verfassen

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.


Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.



Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts „meiner Trendfolger“ und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.


Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:

Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.