Wochenanalyse Trendfolge

Trades mit wenig Risiko: So reagieren wir auf die derzeitige Börsenphase

image_pdfimage_print

Zurzeit höre ich von vielen Kollegen und Tradern, das Marktumfeld sei zu schwierig. Erst recht für Technologie- und Wachstumswerte. Das ist nicht ganz unberechtigt und auch unsere Depots mit Fokus auf Wachstum und Technologie haben sich in den letzten Monaten nicht so entwickelt, wie wir es uns gewünscht hätten. Für mich ist eine schwierige Börsenphase aber kein Grund zum Jammern, sondern ein Grund, meine Strategie weiterzuentwickeln und dem aktuellen Markt anzupassen.

Denn eines ist klar: Nach den Rückschlägen der letzten Wochen sind viele Aktien nun in einem sehr interessanten Kursbereich für einen baldigen Einstieg. Deswegen ist es wichtig, jetzt einen guten Tradingplan für unsere nächsten Käufe auszuarbeiten und ihn konsequent umzusetzen.

Ab sofort: Aktiveres Depotmanagement reduziert Risiken 

Schon immer habe ich Megatrend-Aktien für Sie ausgesucht, die mittelfristig ziemlich sicher steigen. Wenn eine neue Position kurz nach unserem Einstieg gefallen ist, war das bisher kein Grund, sie zu verkaufen, solange die mittel- bis langfristige Perspektive stimmt. Diese Strategie hat sich in den letzten 15 Jahren bewährt und funktioniert in den meisten Marktphasen sehr gut.

Sie führt aber in schwierigen Marktphasen zu starken zwischenzeitlichen Schwankungen. Für viele meiner Leser sind solche Entwicklungen ungewohnt. Sie wünschen sich ein begrenztes Risiko beim Einstieg. Darum habe ich unser Risikomanagement dem aktuellen Markt angepasst: Wir werden bis auf weiteres bei neuen Positionen sofort aktiv werden, wenn sie nicht wie gewünscht anlaufen und so das Risiko begrenzen.

Schauen wir uns dazu an, welche Voraussetzungen eine Empfehlung bisher erfüllen musste und was sich jetzt für Sie ändert. Um sicherzustellen, dass eine Aktie höchstwahrscheinlich steigt, stelle ich an jede Empfehlung 3 Voraussetzungen:

  • Das Unternehmen braucht einen starken Grund, warum es in den nächsten Monaten schnell wachsen kann.
  • Das Unternehmen muss im Verhältnis zu seinem Wachstum angemessen bewertet sein.
  • Das Unternehmen muss eine charttechnische Konstellation aufweisen, die einen schnellen Kursanstieg wahrscheinlich macht.

Jetzt kommt eine vierte Bedingung hinzu

Diese drei Voraussetzungen bleiben auch für künftige Empfehlungen bestehen. Es kommt ab sofort eine vierte Voraussetzung hinzu:

  • Kurz unter dem Einstiegsniveau muss es eine wichtige Unterstützung geben, die die Aktie höchstwahrscheinlich nicht mehr unterschreitet. Wenn doch, trennen wir uns sofort wieder von der Aktie oder dem Optionsschein, mit dem wir die Aktie begleiten.

Viele Megatrend-Aktien machen beispielsweise kurz vor ihrem Ausbruch eine enge Seitwärtsphase durch. Wenn eine Aktie eine solche Seitwärtsbewegung nach oben verlässt, sollte sie anschließend nicht mehr unter das Tief der Seitwärtsphase zurückfallen. Es gibt zahlreiche andere Konstellationen, in denen sich ebenfalls wichtige Unterstützungen kurz unter dem Einstiegsniveau identifizieren lassen. Ich werde Ihnen schon beim Einstieg klar kommunizieren, wo diese wichtige Unterstützung liegt.

Unterschreitet die Aktie die Unterstützung nachhaltig, steigen wir aus. Intraday-Schwankungen interessieren uns dabei nicht. Deswegen empfehle ich Ihnen nach wie vor nicht, Stopp-Kurse an die Börse zu legen, die durch kurzfristige Tagesschwankungen automatisch ausgelöst werden.

Ausstiegsniveau maximal 10 % bei Aktien und 35 % bei Optionsscheinen

Meistens wird das Ausstiegsniveau bei Aktien maximal 10 % unter dem Einstiegskurs liegen. Das bedeutet, dass Sie künftig mit einer einzelnen Aktienpositionen in der Regel nicht mehr als 10 % verlieren können, außer durch Kurslücken oder sehr große Tagesschwankungen.

Wie wenden wir die neue Regel auf Optionsscheine an? Für gehebelte Derivate ergibt es keinen Sinn, eine Verlustbegrenzung im Bereich von ca. 10 % unter dem Einstandskurs festzulegen. Dazu schwanken diese Scheine zu stark. Hier setzen wir das Ausstiegsniveaus so, dass wir nach einem Rückgang von ca. 35 % verkaufen.

Unser Ziel bleibt das Gleiche: Schnelle Verdopplungen des Millionen-Depots

Das Ziel bleibt das Gleiche: Rendite-Depot und Power-Depot sollen schnell, regelmäßig und stabil wachsen. Das Millionen-Depot soll sich so schnell wie möglich verdoppeln, damit wir nach der 7. Verdopplung die Börsenmillion erreichen. Meine Tests und Analysen haben ergeben, dass das mit der angepassten Strategie genauso schnell möglich ist wie mit der bisher angewandten Strategie.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs “Lehne’s MegaTrends” erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 3 Monate lang mit Geld zurück Garantie!


Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.