Wochenanalyse Trendfolge

So vermeiden Sie hohe Verluste in Korrekturphasen

image_pdfimage_print

Börsen-Neulinge investieren heute gerne in Index-EFTs. Ich finde das gut, denn es ist ein toller Einstieg für Anfänger. Aber natürlich können Sie als erfahrener Investor viel mehr herausholen, wenn Sie in ein Depot mit Megatrend-Aktien investieren, das in Korrekturen aktiv gemanagt wird, anstatt eine Korrektur nur auszusitzen.

Jetzt hört man wieder viel von Rezessionsgefahren, von einer möglichen neuen Finanzkrise, von der größten Korrektur seit Jahrzehnten, die uns bevorsteht. Und natürlich – irgendwann wird wieder eine mehrjährige Korrektur kommen. Solche Phasen gehören nun einmal dazu an der Börse. Aber machen Sie sich 2 Dinge bewusst: Erstens wissen wir nicht, wann sie kommt. Vielleicht kommt sie erst in 10 Jahren und die Märkte verdoppeln sich vorher noch. Zweitens: Sie müssen vor einer Korrektur überhaupt keine Angst haben. Korrekturen bieten uns als Trendfolgeinvestoren die besten Chancen. Denn danach steigen unsere starken Megatrend-Aktien schneller als je zuvor!

Vergleichsweise geringe Verluste in Korrekturphasen

Und auch während der Korrektur verhält sich ein Megatrend-Depot bärenstark. Schauen Sie sich dazu die Entwicklung des Nasdaq-Systems an, das die Grundlage unseres Power-Depots ist. Sie sehen hier die Kapitalkurve des Systems, wenn Sie ungehebelt direkt in die Aktien investiert hätten. Sie reicht bis ins Jahr 1995 zurück.

Die obere Kurve ist die Kapitalkurve des Nasdaq-Systems. Die untere Kurve ist der Technologieindex Nasdaq 100 als Vergleichsgröße, in den man mit ETFs investieren kann. Legen Sie Ihr besonderes Augenmerk auf die Korrekturphasen in den Jahren 2000 bis 2002 und 2007 bis Anfang 2009.

In der schwarzen Kurve, dem Nasdaq 100, sehen Sie jeweils einen heftigen Einschlag. Der Index verlor ab 2000 mehr als 80 % seines Werts und während der Finanzkrise mehr als 50 %.

Bis zu 100 % Cashanteil in der schlimmsten Zeit der Korrektur

Und Sie sehen, dass natürlich auch unser System zu Beginn der Krisen von seinem Höchststand abgibt. Das gehört dazu. Dann aber wird die Kapitalkurve schnell flach. Warum ist das so? Ganz einfach: Weil immer mehr Trendfolger ihren Aufwärtstrend verlassen und konsequent verkauft werden. Gleichzeitig finden sich in solchen Phasen kaum noch neue Aktien, die einem frischen Aufwärtstrend folgen. Die logische Konsequenz ist, dass die Investitionsquote immer weiter sinkt und wir auf neue Einstiegschancen warten.

Sie sehen zum Ende beider Korrekturen auch eine Phase, in denen sich die Kapitalkurve gar nicht mehr bewegt. In diesen Phasen hielten wir im System 100 % Cash. Und das war auch das Beste, was Sie während dieser Zeit machen konnten. Denn es gab damals schlichtweg keine Aktien, die ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis geboten hätten. Während andere Anleger zum Höhepunkt der Korrektur in Panik verfielen, warteten wir gelassen mit 100 % Cash im Rücken, bis sich neue Aufwärtstrend bildeten.

4 Jahre statt 16 Jahre Erholungszeit

Nach der 2000er-Korrektur brauchte der Nasdaq 100 mehr als 16 Jahre, um ein neues Allzeithoch zu bilden. Wer eine Buy and Hold-Strategie verfolgte, brauchte ganz schön Sitzfleisch. Das gemanagte System, das die schlimmste Phase der Korrektur ohne Investitionen vorüberziehen ließ, war schon nach rund 4 Jahren auf einem neuen Allzeithoch. Falls sich das für Sie lang anhört, bedenken Sie bitte, dass eine ausgedehnte Korrektur schon einmal 2-3 Jahre dauern kann. Erreicht ein trendfolgendes System gut ein Jahr danach schon einen neuen Höchststand, ist das spitze!

Ich habe Ihnen dieses System heute vorgestellt, weil es die längste Historie hat. Wie Sie wissen, investieren wir im Power-Depot nicht direkt in die Nasdaq 100-Aktien, sondern in moderat gehebelte Knock-Outs. Das bedeutet, dass sowohl die Gewinne als auch die Schwankungen nach unten etwas größer sind. Das Prinzip lässt sich aber in ähnlicher Form auch auf das Rendite-Depot anwenden. Und die Praxis hat gezeigt, dass die Hebel an einer Sache nichts ändern: Ein gemanagtes Megatrend-Depot erholt sich nach einer Korrektur im Vergleich zum Index in einem Bruchteil der Zeit!

Deshalb gilt: Keine Angst vor Korrekturen! Sie sehen an der Kapitalkurve, wie gut unsere Trendfolgedepots durch Korrekturphasen kommen und wie schnell sie danach neue Höchststände erreichen. Das Schlimmste, was Sie machen können, ist nicht investiert zu sein, weil es vielleicht irgendwann einmal eine Korrektur geben könnte. Denn dann verpassen Sie einen großen Teil Ihrer Chancen auf hohe Gewinne!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!



Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.