Denken Sie langfristig!

image_pdfimage_print

Zurzeit finden wir wieder einmal ein schönes Beispiel für die Kurzsichtigkeit vieler Anleger, Analysten und Finanzjournalisten. Immer öfter liest man in Finanzmedien einen Abgesang auf die FANG-Aktien. FANG steht für Facebook, Amazon, Netflix und Google/Alphabet. Nach den gigantischen Anstiegen der letzten Monate würde der Hype um die Technologieriesen jetzt enden, liest man derzeit oft. Auf jeden Fall müsse man zumindest Facebook und Netflix aus dem Erfolgsquartett ausklammern. Schließlich kam es bei beiden zu einem Debakel nach den letzten Quartalszahlen.

Richtig, für viele Anleger waren die Quartalszahlen von Facebook und Netflix ein Desaster, von dem wir übrigens nicht betroffen waren. Keine der beiden Aktien hatten wir zum Zeitpunkt der Zahlen in unseren Depots. Facebook war lediglich mit etwa einem Fünftel im GAFAM-Zertifikat enthalten.

Dass es innerhalb eines langfristigen Megatrends zu solchen Rücksetzern kommt, ist völlig normal. Es bedeutet nicht das Ende einer 6-jährigen (Facebook) oder 16-jährigen (Netflix) Erfolgsgeschichte. Vielmehr wird gerade dadurch erst die Basis für den nächsten Aufwärtsschub gelegt.

Machen Sie sich klar, welche Entwicklung Netflix hinter sich hat. Der Eröffnungskurs des Jahres 2018 am 2. Januar lag bei 196,10 US-Dollar. Der Höchstkurs am 21. Juni lag bei 423,21 US-Dollar. Das entspricht einer Wertsteigerung von etwa 116 % in nicht einmal einem halben Jahr! Ganz ehrlich – wer nach einem solchen Anstieg im Juni noch in Netflix eingestiegen ist, hat es nicht anders verdient, als erst einmal „gerupft“ zu werden. Und wer von Anfang an dabei war, sollte sich nicht beschweren, dass er nach so einem Anstieg einen kleinen Teil seiner Gewinne im Rahmen einer Korrektur einbüßen musste.

Zwar kaufen wir in der Trendfolge fast immer überbewertete Aktien. Das ist Teil der Strategie. Denn die größten und dynamischsten Trends entstehen immer bei Aktien, die bereits sehr hoch bewertet sind. Doch jede Überbewertung kennt ihre Grenzen. Um das zu erkennen, braucht es keine Indikatoren. Dafür genügen ein einfacher Blick in den Chart und gesunder Menschenverstand.

Den Anstieg von Netflix im ersten Halbjahr haben wir nicht begleitet. Nicht immer findet man den passenden Einstieg in eine solche Super-Rallye. Wir sind aber auch nicht einem überhitzen Trend hinterhergelaufen. So haben wir uns geschützt vor dem aktuellen Verlust – in der Spitze über 25 % seit dem Höchststand im Juni. Ich kann mir gut vorstellen, dass Netflix noch in Richtung der 200-Tage-Linie korrigiert. Das wäre vom jetzigen Stand noch einmal ein Verlust von gut 10 %. Wenn sich dort ein Boden bildet und Netflix neue Stärke zeigt, ist das unsere nächste Chance, am Trend von Netflix teilzuhaben. Das kann in ein paar Wochen, Monaten oder auch erst in 1-2 Jahren passieren. In einem langjährigen Megatrend findet sich früher oder später immer ein neuer interessanter Einstieg.

Warum stimme ich nicht in den Abgesang auf Netflix ein? Schauen wir uns dazu einmal den Chart des Online-Streamingdienstes seit seinem Börsengang an.

Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

So sieht ein echter Mega-Trendfolger aus! Natürlich kam es innerhalb des 16-jährigen Aufwärtstrends immer wieder zu langen Seitwärtsphasen und zwischendurch auch zu heftigen Korrekturen. Damit müssen Sie bei innovativen Technologie-Titeln immer rechnen. Doch früher oder später erreichte Netflix stets neue Allzeithochs.

Warum ist das so? Weil Netflix unsere Fernsehlandschaft verändert. Die junge Generation möchte kein von den Sendern vorgegebenes Fernsehprogramm. Sie möchte keine festen Zeiten und Orte, um Serien und Filme zu sehen. Sie möchte nicht jedes Mal eine Woche warten, bis eine neue Folge der Lieblingsserie erscheint. Junge Leute möchten sehen, was sie wollen, wann sie wollen, wo sie wollen und auf welchem Gerät sie wollen. Egal, ob Fernseher, Notebook, Tablet oder Handy. Und ich gebe zu: Ich gehöre zwar nicht mehr zur ganz jungen Generation – doch auch ich habe inzwischen einen kostenpflichtigen Account bei Netflix und schaue dort einen Großteil meiner Serien und Spielfilme. Normales Fernsehen nutze ich nur noch für Nachrichten und Sportübertragungen.

Dieser Trend wird sich fortsetzen, auch wenn Netflix mittlerweile in einigen Ländern schon eine hohe Marktdurchdringung erreicht hat. Trotzdem sehe ich für den Streamingdienst noch viel Potenzial. Natürlich wird das durchschnittliche Gewinnwachstum der letzten 3 Jahre von durchschnittlich 93 % so nicht ewig weitergehen. Doch selbst ein Zuwachs von 30 %, 20 % oder auch nur 10% sorgt dafür, dass eine Aktie im Kurs früher oder später weiter steigt – spätestens, wenn die Überbewertung abgebaut ist.

Die Entwicklung von Netflix lehrt uns verschiedene Aspekte, die für Sie als Trendfolge-Investor sehr wichtig sind: Denken Sie langfristig! Erkennen Sie aber die mittelfristigen Grenzen des Wachstums an! Rennen Sie nicht einem überhitzten Trendschub hinterher, aus Angst etwas zu verpassen! Haben Sie die Geduld, auf den richtigen Einstiegsmoment in einem Megatrend zu warten!

Ich bin ziemlich sicher, dass Sie eines Tages wieder eine Empfehlung für die Begleitung des Netflix-Megatrends in Ihrem Postfach von mir finden, nämlich genau dann, wenn es für Sie die höchste Wahrscheinlichkeit gibt, vom nächsten Trendschub richtig zu profitieren!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Trendfolge-Trades

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.