Wochenanalyse Trendfolge

Ein Handelssystem namens „Kursraketen“

image_pdfimage_print

Letzte Woche habe ich wieder einmal für Sie getüftelt. Wie Sie wissen, lasse ich mich bei der täglichen Analysearbeit gerne durch automatische Handelssysteme unterstützen.

Nicht, weil ich Ihnen automatisierte Signale als Empfehlungen liefere. Solche Systeme helfen mir vielmehr, bei der Vielzahl der beobachteten Aktien den Überblick zu behalten. Dadurch kann ich mein Augenmerk im richtigen Moment auf die richtige Aktie richten.

Das neue Handelssystem soll Trendbeschleunigungen identifizieren: Aktien, die richtig abheben. Ich habe es deshalb „Kursraketen“ genannt und möchte es Ihnen heute vorstellen.

Mein Handelssystem Letri kennen Sie bereits. Die Lehne Trend Identikikation zeigt an, wann ein mittelfristiger Trend startet und wann er zu Ende ist. Wenn Letri ein Kaufsignal bildet und die entsprechende Aktie grundsätzlich für eines der Depots in Frage kommt, setze ich sie auf die Watchlist, die ich täglich analysiere. Ist eine Aktie dagegen aktuell weniger interessant, analysiere ich sie nur wöchentlich.

Was Letri nicht kann, ist Trendbeschleunigungen identifizieren: Aktien, die aus dem Dornröschenschlaf erwachen und plötzlich Fahrt aufnehmen. Aktien, die zu echten Kursraketen werden. Deshalb habe ich ein zweites Handelssystem namens „Kursraketen“ entwickelt, das Alarm schlägt, wenn eine solche Entwicklung startet.

Das Handelssystem kennt nur zwei Bedingungen: Erstens müssen die wichtigsten gleitenden Durchschnitte (20-, 50- und 200-Tage-Linie) in der richtigen Reihenfolge verlaufen. Richtige Reihenfolge bedeutet: Die 20-Tage-Linie verläuft oberhalb der 50-Tage-Linie und diese wiederum über der 200-Tage-Linie. So muss es in einem perfekten Trendschub sein.

Außerdem muss die Aktie in einem bestimmten Zeitraum schon um einen gewissen Prozentsatz gestiegen sein. Sie muss also die erste Stufe der Rakete schon gezündet haben. Ich habe mit verschiedenen Zeiträumen experimentiert. Am Ende hat ein 3-Wochen-Zeitraum die besten Ergebnisse liefert.

Wenn eine Aktie nach einer Konsolidierung plötzlich innerhalb von 3 Wochen stark zulegt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu weiteren Anstiegen über einen Zeitraum von mehreren Monaten kommt. Dieser beträgt oft zwischen 25 % und 50 %, in Extremfällen sogar zwischen 100 % und 200 %.

Natürlich sind die Einstiegsbedingungen sehr allgemein gehalten. Nicht jede Aktie, die die Bedingungen erfüllt, startet auch durch. Deshalb gilt auch hier: Ein Einstiegssignal bedeutet nur eine intensivere Analyse der Aktie. Ob diese tatsächlich Einzug ins Depot hält, hängt von vielen weiteren Faktoren ab. Dazu mache ich eine ausgiebige charttechnische und fundamentale Analyse für Sie.

Solche Kursraketen möchte ich als Beimischung ins Depot einstreuen. Das System funktioniert natürlich am besten mit volatilen Werten, die auch ein gewisses Risiko beinhalten. Doch wenn wir es schaffen, nur einmal jährlich eine Kursrakete zu erwischen, die richtig durchstartet, wird das die Performance Ihres Depots extrem nach oben bringen.

Der erste Wert, den ich Ihnen auf Basis dieses Systems empfohlen habe, war unsere gestrige Neuaufnahme im Rendite-Depot. Ströer erfüllt alle Voraussetzungen, um gemäß diesem System zur Kursrakete zu werden.

Marktanalyse

Die Märkte starten durch, unser Millionen-Depot noch nicht. Das hat mehrere Gründe: Unsere zweite Absicherung mussten wir im bullishen Marktumfeld mit Verlust auflösen. Außerdem haben einzelne Werte wie Continental und Barrick Gold das Depot gestern nach unten gedrückt. Dazu unten mehr. Solche Phasen gibt es. Doch sie werden das Depot von seinem Weg in Richtung erste Verdopplung nicht abbringen. Das Depot ist bestens aufgestellt und für die weitere Entwicklung ist es sehr positiv, dass die Märkte wieder bullishe Signale senden.

Sämtliche wichtigen Indizes haben ihre Konsolidierungsformationen nach oben aufgelöst. Teilweise passierte das sehr steil, beispielsweise im DAX. Insofern wäre es nicht ungewöhnlich, wenn die Märkte nicht sofort weiter steigen, sondern noch ein paar Tage brauchen oder ihre Ausbruchsniveaus zurücktesten. Trotzdem möchte ich heute eine weitere halbe Position aufnehmen.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

2 comments

  1. Sehr geehrter Herr Lehne, ich bin Kunde bei Flatex und würde von Morgan Stanley das Faktorzertifikat MF1HFJ nehmen wollen, da ich ab einem Betrag über 500 EUR keine Transaktionskosten zahlen muß. Der Spread ist auch in Ordnung. Ist dieses Zertifikat für mich auch richtig oder übersehe ich irgend einen Punkt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Wilfried Strohbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.