Wochenanalyse Trendfolge

So profitieren Sie als Trendfolger von einem 20-jährigen Bullenmarkt

Letzte Woche habe ich die These aufgestellt, dass wir uns möglicherweise in einem 20-jährigen Bullenmarkt befinden, der seinen Anfang in der Finanzkrise nahm. Befeuert durch die technischen Innovationen aus dem Bereich künstliche Intelligenz könnte die momentane Rallye zu einer Mega-Rallye werden.

Ich halte dieses Thema für so wichtig, dass ich es heute und in den nächsten Wochenausgaben immer wieder aufgreifen und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten möchte.

Denn zum einen will Ihnen die fantastischen Möglichkeiten aufzeigen, die eine solche Entwicklung für uns Trendfolger bringen würde.

Zum anderen möchte ich keine falschen Erwartungen in Ihnen wecken. Denn selbst eine Mega-Rallye bedeutet nicht, dass die Kurse einfach immer nur weiter steigen.

In den letzten beiden großen Bullenmärkten von 1942 bis 1965 und von 1982 bis 2000 hat sich der Dow Jones jedes Mal in etwa verzehnfacht. Der DAX kann in solchen Zeiten sogar noch mehr profitieren – zum einen, weil es ein dynamischer Index ist und zum zweiten, weil es ein Performance-Index ist. Das bedeutet, im DAX werden im Gegensatz zu anderen Indizes auch Dividenden eingerechnet. So stieg der DAX von Oktober 1982 bis Februar 2000 um über 1.500%!

Sollten Sie deswegen jetzt Ihr gesamtes Vermögen in hochspekulative Aktien stecken?
Natürlich nicht!

Rallye vs. Bullenmarkt

Zunächst einmal ist es wichtig, zwischen Rallye bzw. Trend auf der einen Seite und Bullenmarkt auf der anderen Seite zu unterscheiden.

Eine Rallye oder ein Trend dauert meistens wenige Jahre und wird entweder von einer scharfen, kurzen Korrektur oder einer längeren Seitwärtsphase beendet. Viele Analysten behaupten, dass die momentane Rallye schon sehr reif ist, weil sie nach der Finanzkrise im Frühjahr 2009 begonnen hat.

Damit wäre es langsam Zeit für eine Korrektur – wenn man nicht die Jahre 2015 und 2016 bereits als marktbereinigende Korrektur betrachtet. Schließlich haben wir in dieser Zeit im DAX eine schärfere Korrektur und an den US-Märkten eine lange Seitwärtsphase gesehen.

Doch selbst eine erneute Korrektur würde keineswegs das Ende einer möglichen Mega-Rallye bedeuten. Einen Bullenmarkt zeichnet lediglich aus, dass zwischen diesen normalen Korrekturen viele steile Trendschübe aufeinander folgen.

Schauen wir uns dazu den DAX der 1980er und 1990er Jahre an.

Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Wer glaubt, der Index wäre in dieser Zeit immer nur gestiegen, liegt definitiv falsch.

Dem berühmten Crash des Jahrs 1987 ging schon eine 18-monatige Seitwärtsphase voraus. Der Crash war dann das marktbereinigende Gewitter, das Platz für neue Kurssteigerungen machte. Doch Anfang 1988 stand der DAX am gleichen Niveau wie im Mai 1985 – fast drei Jahre später also ein Saldo von Null.

Noch „schlimmer“ erwischte es Investoren, die Anfang 1990 in den DAX investierten. Sie mussten hinnehmen, dass der Index fünf Jahre später (!) noch auf dem gleichen Niveau notierte (roter Pfeil). Dabei gab es in dieser Zeit sogar eine Zwischenrallye mit immerhin 50 % Plus im Jahr 1993.

Auch von der Schärfe der Korrekturen her brauchten Anleger starke Nerven: 1987 und 1998 verlor der DAX jeweils etwa 40 % in nur drei Monaten.

Es ist also keineswegs so, dass Sie in einem solchen Bullenmarkt blind in Optionsscheine investieren können und immer als Gewinner hervorgehen.

Aufgrund des Zeitwertverlusts ist bei einem Optionsschein schon eine einjährige Seitwärtsbewegung des Basiswerts „tödlich“.

Mit der Trendfolge stehen Sie auf der Gewinnerseite

In einem Bullenmarkt können Sie natürlich viel Geld verdienen. Richtig viel Geld!

Aber nur dann, wenn Sie auf die richtigen Werte setzen und die richtigen Hebelpapiere im richtigen Moment kaufen. Lassen Sie mich deshalb Ihr Begleiter in einem möglichen Bullenmarkt sein! Ich möchte Ihnen gemeinsam mit meinen Handelssystemen den Weg zum größtmöglichen Profit weisen.

Mein Letri-System zeigt zuverlässig an, ob sich ein Wert gerade in einem Aufwärtstrend befindet oder trotz Bullenmarkt korrigiert. Mein kurzfristig ausgelegtes Kursraketen-System zeigt mir an, wenn eine Aktie meiner Watchlist gerade einen dynamischen Trendschub startet.

Dazu kommt meine tägliche charttechnische Trendanalyse. So finde ich für Sie die Werte, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie auch tatsächlich innerhalb der nächsten Monate steigen. Nur in solche Mega-Trendfolger investieren wir gemeinsam.

Das bringt Ihre Optionsscheine ins Plus und das Millionen-Depot auf einen stetigen Weg nach oben.

Und wenn der Bullenmarkt doch nicht kommt?

Auch wenn meine Zukunftsprognose verfrüht ist und der nächste Bullenmarkt noch ein paar Jahre auf sich warten lässt, weist Ihnen die Trendfolge den Weg durch das Auf und Ab der Märkte.

Sie wissen, dass ich im Millionen-Depot stets auch auf Sicherheit bedacht bin. Kommen Korrekturzeichen, sichern wir Ihr Depot ab. Ansonsten folgen wir dem Aufwärtstrend.

So profitieren Sie von steigenden Märkten und gehen gestärkt aus Korrekturen hervor. Dann kann Ihr Depot anschließend umso schneller steigen.

Marktanalyse

Der DAX hat einen kleinen Fehlausbruch produziert: Am letzten Freitag gab es intraday ein neues Allzeithoch, das bis zum Tagesschluss jedoch nicht gehalten werden konnte. Jetzt wird es spannend, ob die 20-Tage-Linie hält. Wenn nicht, könnte doch noch ein Rücktest des 2015er-Hochs bei etwa 12.400 Punkten anstehen. Freundlicher zeigen sich die US-Märkte. So steigt der S&P 500 seit dem Überwinden der 2.400 Punkte nach Regieplan an.

Ab morgen könnte es hektisch werden an den Börsen, denn gleich drei wichtige Ereignisse stehen an:

Die Briten wählen ihr neues Unterhaus. Theresa May hatte sich ein starkes Votum für Ihre Partei gewünscht, um gestärkt in die Verhandlungen mit der EU zu gehen. Laut neuesten Umfragen wird ihre Partei zwar die Mehrheit behalten, aber eher geschwächt aus den Wahlen hervorgehen.

In den USA sagt morgen der frühere FBI-Chef Comey vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aus. Wird diese Aussage US-Präsident Trump noch mehr in Bedrängnis bringen?

Und schließlich tagt morgen die EZB.

Ich glaube zwar nicht, dass eines der Ereignisse das Potenzial hat, für Kurskapriolen zu sorgen. Wenn doch, sind wir jedoch bestens aufgestellt. Wir haben die Absicherungen in Gold, den VIX und drei Stop Loss im Markt liegen. Selbst wenn es am Freitag hektisch an den Börsen wird, gibt es keinen Grund für überstürztes Handeln.

Eines können wir jedoch tun: Sollten die Märkte überreagieren, würde unser VIX-Call nach oben schießen. Wir legen deshalb für die Hälfte der Position eine Verkaufsorder bei 100 % Gewinn in den Markt. Bitte beachten Sie, dass diese ziemlich sicher nicht ausgeführt wird. Verkaufen Sie den Schein also nicht bestens zu den aktuellen Kursen. Es ist lediglich der Versuch, von einem unwahrscheinlichen, aber möglichen Überschießen des Markts zu profitieren.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Kommentar verfassen

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.