Trendfolge-Depot

Tausch im Aktiendepot

image_pdfimage_print

Wir nehmen heute einen Tausch im Aktiendepot vor. In meiner Wochenanalyse vom 26.8.2015 hatte ich Ihnen erstmals geschrieben, dass ich den Softwarehersteller Intuit im Depot gerne gegen einen stärkeren Wert tauschen möchte. Damals hatte der Trendfolger nach Präsentation seiner Quartalszahlen fast 25% abgegeben – die Anleger hatten dem ehemals starken Trendfolger einen angekündigten Wechsel in der Geschäftsstrategie übel genommen. Danach hat sich Intuit wieder stabilisiert, deshalb gab es keine Eile, den angekündigten Wechsel zu vollziehen, zumal wir im Aktiendepot fast 40% Cash halten und ich diesen Anteil nicht noch weiter nach unten drücken wollte.

Überzeugt hat Intuit seitdem trotzdem nicht mehr. Jetzt ergibt sich eine gute Möglichkeit, Intuit branchengleich gegen einen stärkeren Trendfolger aus der Softwarebranche auszutauschen:

 

Analyse Trendfolger Adobe Systems

Chart von Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Chart von Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.

Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Zugegeben – in der Liste der besten Trendfolgeaktien schneidet Adobe ganz schlecht ab. Es belegt sogar einen der letzten Plätze. Warum will ich Adobe also trotzdem ins Depot aufnehmen? Der Grund ist einfach: Adobe hat seinen Aufwärtstrend erst im Herbst 2011 begonnen. Für Aktien, die weniger als fünf Jahre im Aufwärtstrend sind, funktionert der Lehne Trendfolgeindikator nicht.

Der Durchschnittsanwender kennt Adobe vor allem vom Acrobat Reader, dem kostenlosen Tool zum Betrachten von pdf-Dateien. Adobe stellt jedoch vor allem Software zur Erstellung von Grafiken und Bildbearbeitung her und hat in diesem Bereich fast schon ein Monopol. Photoshop, Acrobat, Dreamweaver, Flash, Illustrator – all dies sind Adobe-Produkte.

Seit einigen Jahren hat Adobe diese Produkte auf Abo-Modell umgestellt. Kostete eine Grafiksoftware früher oft gerne um die 1000€ und verleitete durch den hohen Preis zu Raubkopien, gibt es seit Einführung der Creative Cloud diese Produkte mit gestaffelten Monatsgebühren für Privatanwender und Unternehmen. Das neue Konzept hat Erfolg, wie man am Chart sieht.

Ende 2011 stand die Adobe-Aktie bei etwa $25, aktuell bewegt sie sich auf die $90 zu, die magische Anziehungskraft der psychologisch wichtigen $100-Marke wird bei diesem Trendfolger bald aktiviert werden. Der August-Crash konnte Adobe auch nur kurz etwas anhaben: Als einer von wenigen Trendfolgern notiert Adobe schon wieder auf Allzeithoch.

Wir nehmen heute deshalb folgenden Tausch vor:

Wenn Sie Intuit in Ihrem Depot haben, dann verkaufen Sie diese Aktien bitte im Lauf des Tages.
Unabhängig davon, ob Sie Intuit im Depot hatten oder nicht, kaufen Sie bitte für etwa 10% des gesamten Depotwers (Cash+Aktien) den Trendfolger Adobe Systems, WKN 871981.

Für das Mustedepot investiere ich ca. 1000€ in die neue Position.

UPDATE: Die Intuit-Aktien wurden zum Kurs von 82,472€ verkauft. Gekauft habe ich für das Musterdepot 12 Adobe-Aktien zum Kurs von 78,50€.

 

Kategorie:Trendfolge-TradesWohlstandssicherungs-Depot

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.