Wochenanalyse Trendfolge

So steigen Ihre Depots auf neue Hochs

image_pdfimage_print

„Und wie geht es jetzt weiter?“, ist die Frage, die mir momentan am häufigsten gestellt wird. Kein Aktienanalyst kann hellsehen. Deswegen sollten Sie sehr skeptisch sein, wenn Ihnen jemand aus tiefster Überzeugung erklärt, warum der DAX jetzt auf unter 9.000 Punkte korrigieren muss – oder warum er in kürzester Zeit ein neues Allzeithoch bilden wird.

Von mir werden Sie solche Aussagen nicht hören. Ich teile vielmehr meine Beobachtungen mit Ihnen, wie sich die Märkte in vergleichbaren Situationen in der Vergangenheit verhalten haben. Ich benenne mögliche Szenarien, wohin sich die Märkte in ein paar Wochen und Monaten entwickeln könnten. Und ich entwerfe einen Plan, wie wir die wahrscheinlichsten Szenarien nutzen, um Ihre Depots bald auf neue Höchststände zu bringen.

Das hat bisher hervorragend funktioniert: Im DAX haben wir letzte Woche den heftigsten Abschlag innerhalb einer Handelswoche seit 2011 gesehen, in einigen amerikanischen Indizes sogar seit Beginn der Kursaufzeichnung. Trotzdem sind das Millionen-Depot und das Rendite-Depot seit 1.1.2020 im Plus!

Kurzfristig: Gegenbewegung und zweite Abwärtswelle?

Zurück zur Frage, wie es weitergehen könnte. Ich hatte es Ihnen in den letzten Eilmeldungen schon geschrieben: Eine Panik wie in der letzten Woche dauert selten länger als ein paar Tage. Das bewahrheitet sich jetzt: Die Märkte scheinen sich seit Montag etwas zu beruhigen und haben gestern und heute keine neuen Tiefs mehr gebildet.

Nach einem heftigen Abverkauf kommt es fast immer zu einer schnellen Gegenbewegung nach oben. William O’Neill, einer der Urväter der Trendfolge, fand heraus, dass man den Start einer solchen Rallye oft an einem „Follow Through Day“ erkennen kann. Das ist ein Tag, an dem große Indizes dynamisch und unter hohem Umsatz steigen, frühestens ab dem 4. Tag nach einem Tief.

Bis ich solche Zeichen für einen Rallyestart für Sie finde nutzen wir die günstigen Kurse, um schrittweise Positionen kaufen, solange die Märkte weit unten stehen. Außerdem können wir schwache Positionen ausdünnen, nachdem die Märkte eine Weile gestiegen sind.

Grundsätzlich gilt aber: Alle Megatrend-Aktien in Ihren Depots sind stark genug, um eine Korrektur zu überstehen und anschließend auf neue Hochs zu steigen. Das gilt unabhängig davon, ob es eine zweite Bewegung nach unten gibt oder nicht.

Langfristig: Ist der Bullenmarkt zu Ende?

Langfristig stellt sich die Frage, ob der Bullenmarkt zu Ende ist. Könnte die Weltwirtschaft durch das Coronavirus so geschädigt werden, dass wir in eine Rezession rutschen? Nur das würde einen langen Bärenmarkt rechtfertigen. Ich glaube das ehrlich gesagt nicht. Notenbanken und Regierungen stehen schon bereit, um der Wirtschaft zu helfen.

Aber selbst wenn uns ein Bärenmarkt bevorstehen sollte: Es kommt so gut wie nie vor, dass die Märkte nach einem Hoch plötzlich immer weiter fallen. Ein langjähriger Bullenmarkt wird fast immer durch eine Topbildungsphase abgeschlossen, die mehrere Monate dauert.

Eine Topbildung dauert meistens viele Monate

Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Nehmen wir das Jahr 2007 als Beispiel: Nach einem neuen DAX-Hoch im Sommer gab es von Mitte Juli bis Mitte August einen ersten Abverkauf. Doch bevor die Kurse endgültig im Rahmen der Finanzkrise in den Keller rutschen, berührte der DAX noch insgesamt 4 Mal die rote Zone. Die meisten amerikanischen Indizes bildeten im Oktober 2007 sogar noch neue Allzeithochs, bevor die Abwärtsspirale begann.

Es wäre höchst untypisch, wenn die Abschläge der letzten Woche der Beginn eines Bärenmarkts wären, ohne dass die Indizes in den nächsten 3-6 Monaten zumindest noch einmal in die Nähe der bisherigen Hochs kommen.

Sammeln Sie Aktien zu Schnäppchenpreisen ein

Wir sammeln deswegen jetzt weiter Aktien zu Schnäppchenpreisen ein und agieren gleichzeitig vorsichtiger, wenn die Märkte sich ihren alten Hochs nähern. In den letzten Tagen hat das schon hervorragend funktioniert: Unser VISA-Call steht schon bei einem Plus von + 41,6 % nach nicht einmal einer Woche.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!


Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.