Wochenanalyse Trendfolge

Kommt jetzt die Jahresendrallye?

image_pdfimage_print

Schon seit einem halben Jahr versuchen die Märkte auf neue Allzeithochs auszubrechen. Tatsächlich haben es einige US-Indizes wie der Nasdaq 100 im April und Juli sogar geschafft, neue Hochs zu bilden. Aber es fehlte die nachhaltige Stärke. Normalerweise folgen einem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch Anschlusskäufe und eine Rallye, die Monate oder Jahre dauern kann. Das blieb aber aus. Jedes Mal folgte einem neuen Hoch ein Abverkauf.

Wenn wir uns die letzten 12 Monate anschauen, sehen wir eine irrsinnige Volatilität. Im letzten Quartal 2018 stürzte der wichtige Technologieindex Nasdaq 100 um mehr als 20 % ab – nur um innerhalb von 4 Monaten den gleichen Weg wieder nach oben zurückzulegen. Im Mai ein ähnliches Schauspiel: Diesmal waren es gut 10 %. Und auch im August ging es noch einmal kräftig nach unten.

Eigentlich ist das kein gutes Marktumfeld für die Trendfolgestrategie, die sich in stabilen Trendphasen naturgemäß am besten entwickelt. Trotzdem haben wir auch in diesen Zeiten immer wieder Aktien gefunden, die ihren Weg nach oben unbeirrt fortsetzen konnten, wie zum Beispiel Nestlé im Millionen-Depot, ASML im Rendite-Depot oder KLA im Power-Depot. Die überwältigende Mehrheit unserer Depotpositionen ist im Plus, teilweise mit mehr als + 100 %.

Liquidität und Rezessionsängste gleichen sich aus

Momentan sieht es so aus, als ob die hohe Liquidität, die die Notenbanken in die Märkte pumpen und die Angst vor einer Rezession sich gegenseitig aufheben. Gibt es gute Nachrichten, laufen die Märkte einen Tag nach oben. Bei schlechten Nachrichten geht es wieder eine Etage tiefer. So auch gestern, als die Anleger durch einen überraschend niedrigen Einkaufsmanager-Index in den USA aufgeschreckt wurden.

Mittelfristig ist die alles entscheidende Frage, ob die USA durch den Handelskonflikt in eine Rezession rutschen oder ob die Stimulationen der Notenbank ausreichen, um dies zu verhindern. Denn eine Rezession würde ziemlich sicher für fallende Kurse sorgen. Bleibt sie aus, steigt die Wahrscheinlichkeit für neue Allzeithochs in den USA.

Das Überraschungspotenzial ist auf der positiven Seite

Ich bleibe weiterhin optimistisch, dass wir eine schöne Jahresendrallye sehen können, die die Märkte und Ihre Depots in den nächsten Monaten weit nach oben treibt. Denn das Überraschungspotenzial liegt auf der positiven Seite.

Handelskrieg, Brexit-Chaos, Rezessionsängste und die Entwicklung rund um den Iran – natürlich sind die Anleger nicht blind und haben sich in diesem Umfeld teilweise sehr defensiv positioniert oder abgesichert. Dass es dann zu einem deutlichen Abverkauf kommt, ist eher unwahrscheinlich. Denn die gefährlichsten Börsenzeiten sind immer die, in denen die Anleger zu euphorisch sind und unerwartet von fallenden Kursen auf dem falschen Fuß erwischt werden. Doch davon kann im Moment keine Rede sein. Mit Ihren starken Megatrend-Aktien sind Sie sowieso gut aufgestellt. Das sehen Sie an der Tatsache, dass das Rendite-Depot trotz des turbulenten Marktumfelds vor kurzem den höchsten Stand aller Zeiten erreicht hat. Dass stark gehebelte Depots sich wiederum in solchen Zeiten ein bisschen schwerer tun, ist vollkommen normal. Aber keine Sorge – auch deren Zeiten werden kommen. Wenn ich mit meiner Erwartung richtig liege und es zu einer schönen Jahresendrallye kommt, sogar sehr bald!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!



Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.