Wochenanalyse Trendfolge

Kommt jetzt der „Megatrend Europa“?

image_pdfimage_print

In den vergangenen Jahren haben wir uns insbesondere im Millionen-Depot stark auf Aktien aus den USA konzentriert. Denn dort spielte die Musik, dort wuchs die Wirtschaft schneller als in Europa, dort wurde der US-Dollar immer stärker, was unsere Positionen in Euro zusätzlich beflügelte.

Durch die Coronakrise könnte sich das jetzt ändern. Zwar stieg auch hierzulande die Zahl der Neuinfektionen zuletzt wieder leicht an. Insgesamt scheint Europa die Pandemie aber besser im Griff zu haben als die USA. Dort tobt sie schlimmer als je zuvor. An Rekordtagen wurden zuletzt um die 75.000 Neuinfektionen gemeldet – mehr als doppelt so viele wie an den schlimmsten Tagen während der ersten Welle im April. Auch Krankenhäuser stoßen wieder an die Grenzen ihrer Kapazitäten.

Als Grund gilt die zu schnelle Lockerung der Maßnahmen nach den ersten leichten Erfolgen bei der Bekämpfung der Pandemie. Ich rechne zwar weiterhin mit keinem zweiten Lockdown der kompletten Wirtschaft, weder in den USA noch in Deutschland. Trotzdem bremst die Infektionsentwicklung die Erholung der US-Wirtschaft stärker aus als in Europa.

Das sehen auch die großen Investmentbanken so: Walter Edelmann, Chefstratege der Credit Suisse rechnet inzwischen nur noch mit einem „schiefen V“ für die USA. David Solomon, CEO von Goldman Sachs, prognostiziert eine hohe Arbeitslosigkeit in den USA für lange Zeit.

Das internationale Kapital fasst wieder Vertrauen in Europa

Ganz anders sind die Einschätzungen für Europa. Der Morgan Stanley Investmentexperte Ruchir Sharma fragte in einem Gastbeitrag in der New York Times: „Welches Land wird in der Post-Pandemie-Welt triumphieren?“ Seine Antwort: Deutschland. Er lobt eine effiziente Regierung, niedrige Staatsschulden, die internationale Reputation deutscher Exporte, eine wachsende Zahl heimischer Technologieunternehmen und das Modell der Kurzarbeit.

Die Goldman-Sachs-Analysten Alain Durré und Sven Jari Stehn meinen, „dass die Erholung in der Eurozone steiler und reibungsloser ausfallen wird als anderswo – einschließlich den USA“. Auch die Einigung auf das Hilfspaket in der EU findet internationale Anerkennung.

Besonders wichtig ist diese Wertschätzung, weil die heimischen Aktienmärkte am Tropf des internationalen Kapitals hängen. Ein Kapitalzufluss in Richtung Europa könnte die europäischen Indizes und den DAX deswegen besonders schnell nach oben katapultieren.

Der Euro wird seit Mitte Mai immer stärker

Auch im Währungsverhältnis sieht man die Entwicklung: Mitte Mai bekam man für 1 Euro nur etwa 1,08 US-Dollar, inzwischen sind es schon über 1,17 US-Dollar. Der Euro ist gefragt und wird stärker, der US-Dollar wird verkauft und notiert schwächer.

Diese Entwicklung belastet unsere US-Positionen in den Depots. Eine amerikanische Aktie, die in den letzten Monaten unverändert bei 100 US-Dollar notiert, war Mitte Mai noch rund 92,60 Euro wert, jetzt sind es nur noch etwa 85 Euro. Leider gibt es kaum Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken. Ein Absichern aller Dollarpositionen gegen Währungsschwankungen wäre zu teuer, und ein kompletter Verzicht auf die starken US-Aktien ist auch keine Lösung.

Für das internationale Kapital ist die Entwicklung dagegen positiv: Ihre Anlagen in Europa bringen in US-Dollar einen zusätzlichen Währungsgewinn, solange der Euro weiter steigt.

So reagieren wir auf die Entwicklung

Wie können wir auf diese Entwicklungen in unseren Depots reagieren? Im Rendite-Depot sind ohnehin 11 von 15 Positionen aus Europa. Hier sind Sie also schon bestens aufgestellt, wenn die europäischen Märkte tatsächlich in den nächsten Monaten eine Outperformance schaffen.

Im Power-Depot haben wir zwar nur US-Aktien. Diese sind aber so dynamisch, dass sie Währungsschwankungen durch ihre Kursanstiege ausgleichen können.

Im Millionen-Depot waren meine letzten 3 Empfehlungen Optionsscheine auf deutsche Aktien. Hier brauchen wir für die nächsten Monate eine ausgewogene Mischung aus US-Aktien, die wachstumsstark genug sind, um sich von einer langsamer wachsenden US-Wirtschaft zu entkoppeln, und europäischen Aktien, die von einem Aufschwung hierzulande besonders profitieren.

Vielleicht gibt es in der nächsten Zeit einen „Megatrend Europa“. Es versteht sich von selbst, dass ich die Entwicklung für Sie im Auge habe, um Ihnen passende Empfehlungen zu geben.

Eines sollte man allerdings nie tun: die Comeback-Qualitäten der US-Wirtschaft unterschätzen. Selbst wenn die Erholung etwas länger dauern sollte als hierzulande, glaube ich, dass auch in den USA früher oder später wieder ein großer Wachstumsschub kommt.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs “Lehne’s MegaTrends” erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 3 Monate lang mit Geld zurück Garantie!


Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.