Wochenanalyse Trendfolge

Investor oder Trader? So entspannt funktioniert die Trendfolge

image_pdfimage_print

Ich habe es in der Vergangenheit schon öfter erwähnt: Ich sehe uns Megatrend-Anleger als Investoren an, nicht als Trader. Wir investieren in die langfristigen Trends, die die Welt von heute und morgen beherrschen und in die Unternehmen, die mit diesen Trends nach oben gespült werden. Bei einem Anlagehorizont von einem oder mehreren Jahren ist es für uns nicht entscheidend, wo eine Aktie oder ein Optionsschein nach einigen Tagen oder Wochen steht. Entscheidend ist, wo er in Monaten und Jahren steht.

Doch welche Anlagehorizonte gibt es überhaupt?

Daytrading

Daytrader nutzen ausschließlich Intraday-Schwankungen, also die Kursbewegungen von Aktien oder Indizes innerhalb eines Handelstages. Sie gehen mit großen Positionen, dafür aber engen Stopps in den Markt. Wer beispielsweise Daytrading mit dem DAX-Future betreibt, gewinnt 25 € mit jedem DAX-Punkt, für den er die Richtung trifft. Umgekehrt verliert er aber natürlich den gleichen Betrag, wenn er falsch liegt. Eine Kurslücke, wie sie über Nacht auftreten kann, könnte da immensen Schaden anrichten. Zum Tagesende schließen diese Trader deshalb meistens ihre Positionen.

Manchmal bleiben solche Trader nur für wenige Minuten im Markt, bevor sie einen Wert wieder verkaufen. Sie machen dann zwar mit jedem Trade eher kleine Gewinne, doch die Menge macht es, wenn ein Daytrader sein Handwerk beherrscht.

Ich selbst habe Daytrading schon vor 15 Jahren ausprobiert und ad acta gelegt. Daytrading ist mir zu hektisch und es macht mir auch keine Freude, den ganzen Tag immer wieder auf einen Kursmonitor zu starren.

Daytrading stellt extrem hohe Anforderungen an einen Trader in Bezug auf Börsenwissen, aber auch Disziplin und Geduld. 90% der Daytrader scheitern deshalb und vernichten mindestens einmal ihr komplettes Handelskonto. Nur etwa 10% sind gut genug, um mit dieser Strategie Geld zu verdienen.

Swingtrading

Die meisten Swingtrader nutzen wie wir trendfolgende Strategien. Sie setzen jedoch nicht auf die übergeordneten Aufwärtstrends, sondern versuchen, einen kurzfristigen Trendschub mitzunehmen. Das möchten wir als Megatrend-Investoren zwar auch, für uns ist es aber nur der Startschuss in eine dauerhafte Investition.

Swingtrader dagegen halten ihre Positionen nur einige Tage bis zu wenigen Wochen. Sobald sich die kleinste Korrektur andeutet, wird der Gewinn sofort mitgenommen. Swingtrading braucht ebenfalls enge Stopps. Wenn eine Position gegen einen Swingtrader läuft, muss er schnell einen geringen Verlust realisieren.

Positionstrading und Investieren

Und schließlich gibt es das Positionstrading. Hier werden die Werte über mehrere Monate gehalten und der Übergang zum Investieren ist schon fließend. Ich will da auch nicht so streng wie Warren Buffet sein, der einmal sagte, eine Aktie sei für ihn nur dann ein Investment, wenn er plane, sie nie mehr zu verkaufen.

In meiner Trendfolgestrategie möchte ich Ihnen Werte empfehlen, die Sie so lange wie möglich halten können. Deswegen sind es für mich Investments. Wenn ich Ihnen eine Position empfehle, habe ich keinen festgelegten Zielkurs. Vielmehr möchten wir den Trend so lange wie möglich begleiten.

Intraday-Schwankungen sind dabei nicht von Bedeutung. Auch einige Tage oder wenige Wochen der Korrektur müssen nicht unbedingt dazu führen, eine Position zu verkaufen. So lange ein zwischenzeitlicher Kursrückgang in einem Bereich ist, der im nächsten Trendschub schnell wieder aufgeholt werden kann, können Sie vollkommen entspannt bleiben. Dies zu beurteilen, ist die Aufgabe, die Sie mir als Leser übertragen haben.

Beim Investieren ist es unbedingt erforderlich, die Stopps sehr weit zu setzen, denn wir wollen ja gerade nicht während einer Korrektur aus dem Markt geworfen werden. Dann würden Sie immer genau dann verkaufen, wenn der nächste Trendschub kurz bevorsteht. Im Gegenteil: Die Trendfolger in Ihrem Megatrend-Depot sind alle langfristig sehr stark. Kursrückgänge sind deshalb oft gute Gelegenheiten für einen nachträglichen Einstieg. Sie können im Vermögensaufbau-Depot und im Wohlstandssicherungs-Depot jede Position aufstocken, falls Sie noch Geld zum Investieren übrighaben, so lange in der letzten Spalte ein „K“ für Kaufen steht.

Unser Ziel sind nicht viele kleine Gewinne. Vielmehr soll jede Empfehlung auf Dauer wachsen und am Ende einen großen Gewinn machen. Viele Mega-Trendfolger steigern ihren Wert um 10-20% pro Jahr – in guten Jahren auch mal mehr, in schlechten Jahren etwas weniger. Ein Optionsschein kann bei perfektem Timing seine ersten 100% sogar in wenigen Monaten machen, wie aktuell unser Bechtle-Schein.

Entspannt Investieren mit der Mega-Trendfolge

Ihr Vorteil bei dieser Art des Investierens: Ist Ihr Megatrend-Depot erst einmal fertig aufgebaut, ist es für Sie eine extrem entspannte Art der Geldanlage, die dennoch einen sehr hohen Profit bringt. Natürlich analysiere und überprüfe ich jede Ihrer Depotpositionen an jedem Morgen, um sicher zu sein, dass der Trend noch intakt ist. Manchmal müssen wir auch Positionen austauschen. Wir werden Gewinnmitnahmen machen, wenn ein Optionsschein besonders gut gelaufen ist. Wir werden Aktien verkaufen, wenn ich Ihnen Werte empfehlen kann, die eine höhere Dynamik versprechen als die aktuelle Depotzusammensetzung. Wir werden in schwierigen Marktphasen auch unsere Investitionsquote reduzieren oder Absicherungen aufnehmen.

Aber Sie müssen als Megatrend-Investor nie hektisch werden und mehrere Trades pro Woche ausführen. Alle Veränderungen können wir als langfristige Investoren Schritt für Schritt und ganz entspannt vornehmen. Manchmal werden sogar Phasen kommen, in denen Sie über mehrere Wochen gar nichts verändern können, sondern einfach zuschauen können, wie Ihr Depot immer weiter wächst.

Die besten Ergebnisse erreichen Sie, wenn Sie die Disziplin haben, wirklich alle Empfehlungen von mir umzusetzen. Denn die Depots sind nur in ihrer Gesamtzusammensetzung eine starke Mannschaft. Ein einzelner Trendfolger kann immer mal besser und mal schlechter laufen.

Marktanalyse

Nicht viel Neues von den Märkten. Die US-Indizes haben eine Verschnaufpause eingelegt, wollen aber nicht wirklich fallen. Aktuell sieht es nach einer Seitwärtskorrektur aus. Spannend wird es im Nasdaq100, der jetzt wieder kurz vor seinem Allzeithoch steht. Vielleicht geben die Quartalszahlen der Schwergewichte Facebook, Amazon und Alphabet (Google), die heute und morgen anstehen, noch einen schönen Impuls nach oben.

In Deutschland steigt der DAX stetig, aber langsam immer weiter an. Die von mir erwähnte entscheidende Marke im Bereich von 10.500 Punkten, ab der ich uneingeschränkt grünes Licht sehe, ist jetzt nicht einmal mehr 200 Punkte entfernt.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie.
Testen Sie den Premiumbereich jetzt 30 Tage gratis!
Kündigung während des Probemonats jederzeit möglich, kurze Email genügt und Ihre Zahlungen werden sofort gestoppt.

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.