Wochenanalyse Trendfolge

Wird Deutschland dank Green Mining zu einem der größten Gold-Förderer?

image_pdfimage_print

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land. Unsere Wirtschaft muss für ihre Hightech-Produkte neben Erdöl auch Gold, Silber, Seltene Erden und vieles mehr importieren. So entsteht eine fatale Abhängigkeit von oft unsicheren Staaten, die solche Rohstoffe fördern.

Gold ist beispielsweise in fast jedem Elektronikgerät enthalten, etwa in Ihrem Computer oder Ihrem Telefon. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was mit diesen wertvollen Materialien passiert, wenn Ihre Geräte ausgedient haben?

Wenn Sie Ihre Elektronik auf dem Wertstoffhoff entsorgen, wird tatsächlich ein großer Teil der Rohstoffe recycelt – allerdings meistens unter unsäglichen Bedingungen in Entwicklungsländern, in die der Schrott oft umdeklariert als Second-Hand-Ware verschifft wird. Arbeiter, manchmal auch Kinder, zerkleinern den Hightech-Müll auf offener Straße oder im Hof ihres Hauses. Kunststoffe werden ohne Schutzausrüstung oder Atemmasken verbrannt, um an Metalle zu gelangen. Für das Herauslösen anderer Stoffe ist Wasser nötig, das mit Schadstoffen belastet in Flüsse und Seen gelangt.

Dabei schlummert im Elektronikschrott ein unfassbarer Schatz: In einer einzigen Tonne sind bereits bis zu 250 Gramm reines Gold enthalten. Fast 40 Millionen Tonnen entstehen davon Jahr für Jahr. Das bedeutet: Jedes Jahr werden im Elektronikschrott unglaubliche 10 Millionen Tonnen Gold entsorgt! Zum Vergleich: Unsere Bundesbank hütet gerade einmal etwa ein Drittel davon als Reserve. In Euro gerechnet wären diese 10 Millionen Tonnen Gold sagenhafte 350 Milliarden Euro wert. Jahr für Jahr! Ein Betrag, bei dem einem schnell schwindelig werden kann.

Doch das ist längst noch nicht alles: In den 40 Millionen Tonnen Schrott schlummern natürlich auch noch Silber oder Seltene Erden, die heute größtenteils in China gefördert werden – übrigens ebenfalls unter furchtbaren Arbeitsbedingungen. Außerdem ist Gold nicht nur in Elektronik enthalten, sondern beispielsweise auch in Industrieschlacken oder selbst im Asphalt auf unseren Straßen!

Mit der Erfindung eines Unternehmens, das seit zwei Wochen in Ihrem Depot ist, könnte eine Zeitenwende eingeläutet werden: Denn unser Depotwert steht für Metallextraktion der nächsten Generation.

Nicht Menschen sollen künftig die Edelmetalle aus Abfällen herauslösen, sondern winzige Mikroorganismen. Diese wurden im Labor entwickelt und patentiert. Durch ihre Fähigkeit, Gold oder andere Stoffe zu binden, extrahieren sie Edelmetalle aus Sekundärrohstoffen mit einer Ausbeute von bis zu 100 %, je nach Ausgangsmaterial und Metall. Durch das Patent wird unser Depotwert an allen darauf aufbauenden Verfahren finanziell beteiligt, z. B. in Form von Lizenzgebühren.

Dafür ist keine große Fabrik nötig: Die Pilotanlage , die seit kurzem im Betrieb ist, steckt in einem mobilen Container, der auf einem normalen Lkw transportiert werden kann. Diese bahnbrechende Technologie ist wirtschaftlicher als alle momentan üblichen Methoden und ökologischer als konventioneller Bergbau!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.