Gratis Report: Multi-Billionen-Dollar Markt autonomes Fahren

image_pdfimage_print

Wir schreiben das Jahr 2025:

Ihr Autohändler hatte Sie gestern angerufen und Ihnen gesagt, dass Ihr neues Fahrzeug abholbereit ist. Jetzt stehen Sie in der Abholstation und warten gespannt darauf, dass Ihr Auto von einem freundlichen Mitarbeiter gebracht wird. Doch diesmal ist es anders. Ihr Berater tippt etwas in eine App. Ihr Wagen fährt von ganz alleine vor, ohne Fahrer. Ab heute wird er Ihnen die Arbeit des Fahrens abnehmen – wenn Sie es möchten. Sie tippen Ihr Ziel ein und schon rollt Ihr neuer Schlitten wie von Geisterhand an den gewünschten Ort. Während der Fahrt können Sie lesen, sich mit anderen Passagieren unterhalten oder sogar schlafen. Denn autonomes Fahren ist zehn Jahre nach dem ersten Tesla-Autopiloten schon vollkommen sicher und produziert weniger Unfälle als fahrergesteuerte Wagen.

 

Wir schreiben das Jahr 2035:

Ihren tollen Schlitten haben Sie längst verkauft. Wer braucht heute noch ein eigenes Auto? Mobilität steht jetzt da bereit, wo sie benötigt wird und zwar in der Form, in der Sie sie gerade brauchen. Heute wollen Sie den Familieneinkauf erledigen. Also fordern Sie einen Kombi an. Nach zwei Klicks auf Ihr Smartphone rollt er in Minuten fahrerlos heran, bringt Sie sicher zum Supermarkt und mit Ihrem Einkauf wieder zurück. Danach rollt er weiter zum nächsten Ort, an dem er benötigt wird. Ihr Cabrio für den Ausflug am Wochenende haben Sie schon reserviert, denn das Wetter soll schön werden. In der Summe zahlen Sie für die fahrerlosen Mobilitätsdienstleitungen, die Sie gerade brauchen, nur einen Bruchteil dessen, was Sie früher ein eigenes Auto gekosten hatte.

 

Wir schreiben das Jahr 2050:

Mittlerweile fährt und fliegt alles autonom. Autos, Busse, Züge, U-Bahnen, Lastwagen, Traktoren, Flugzeuge, Passagierdrohnen. Der autonome Verkehr läuft völlig unfallfrei und ohne Stau, denn die autonomen Systeme können sich perfekt selbst regeln. Menschliche Fahrer sind auf öffentlichen Straßen inzwischen nicht mehr erlaubt. Sie produzierten einfach zu viele Unfälle. Inzwischen weiß man es: Autonome Autos fahren besser und sicherer als der Mensch es je konnte. Verkehrstote sind ein Relikt aus vergangenen Jahrzehnten.

Hier können Sie den Sonderreport „Multi-Billionen-Markt autonomes Fahren: Das sind die 7 wahren Profiteure“ gratis anfordern!

Was denken Sie, wenn Sie solche Zukunftsvisionen lesen? Manche Menschen sind begeistert von den Möglichkeiten, die neue Technik mit sich bringt. Anderen ist es ein bisschen mulmig bei dem Gefühl, zu viele Aufgaben an Computer und Maschinen abzugeben. Doch natürlich vollziehen sich solche Entwicklungen schrittweise, so dass wir ausreichend Zeit haben, uns daran zu gewöhnen.

Das Autonome Fahren wird kommen, daran gibt es keine Zweifel mehr! Wahrscheinlich nicht genau so, wie ich es hier beschrieben habe. Doch der Trend zum Autonomen Fahren hat längst begonnen und kommt jetzt mit voller Wucht: Selbst Kleinwagen bieten mittlerweile Assistenzsysteme zum selbständigen Einparken. Die Oberklasse bremst vollautomatisch, wenn Hindernisse in den Weg kommen. Und Tesla schaltete letztes Jahr für seine Modelle einfach per Software-Update einen Autopiloten frei. Assistenzsysteme in unseren Autos übernehmen immer mehr Aufgaben, die das Fahren sicherer machen und den Fahrer Schritt für Schritt entlasten.

Meldungen über komplett selbstfahrende Fahrzeuge überschlagen sich zurzeit: In Singapur sind die ersten selbstfahrenden Taxis des Unternehmens NuTonomy schon auf der Straße, Pittsburgh soll in Kürze mit automatischen Uber-Taxis folgen und auch in San Francisco wurde vor einigen Tagen ein selbstfahrendes Uber-Auto gesichtet. Daimler schickte in Amsterdam einen autonomen Stadtbus auf die Straße, wenn auch noch unter streng überwachten Bedingungen. Die meisten Autohersteller haben als Ziel ausgegeben, ab 2021 selbstfahrende Autos in Serie zu produzieren. Das sind nur noch fünf Jahre!

Doch damit ist das Ende der Entwicklung noch nicht erreicht: Airbus experimentiert mit selbstfliegenden Passagierdrohnen, die die Fluggäste vom Flughafen schnell nach Hause befördern sollen. Wer kann heute schon sagen, ob solche selbstfliegenden Drohnen nicht in einigen Jahrzehnten das Auto komplett ablösen und Straßen weitgehend überflüssig machen?

Natürlich, das ist Zukunftsmusik. Doch wenn ein Trend mit solcher Wucht kommt, müssen Sie sich die Frage stellen: Mit welchen Investments können Sie daran teilhaben? Welche Firmen verdienen mit diesem Megatrend, der gerade erst beginnt und uns noch lange begleiten wird, jetzt schon Geld und können in Zukunft immer stärker davon profitieren? Meiner Meinung nach sind es nicht die Autohersteller, jedenfalls nicht die, die den Wandel vom Industriebetrieb zum Mobilitätsdienstleister verpassen. Es gibt jedoch Firmen, die heute schon mit Assistenzsystemen, Chips und Sensoren erfolgreich sind und dies weiter ausbauen können, wenn der Trend zum autonomen Fahren fortschreitet. Stellen Sie sich vor, welches Nachfragepotential entsteht, wenn nicht mehr nur einige Prototypen, sondern jedes Auto, das vom Band rollt, mit solchen Systemen ausgestattet wird: Hier entsteht ein Multi-Billionen-Euro-Markt!

 

Ich habe für Sie einen Sonderreport erstellt, den Sie kostenlos anfordern können. Darin stelle ich Ihnen sieben starke Aktien vor, die von diesem neuen Mega-Trend-Markt maximal profitieren werden.

Hier können Sie den Sonderreport „Multi-Billionen-Markt autonomes Fahren: Das sind die 7 wahren Profiteure“ gratis anfordern!

Kategorie:Zusatzinfos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.