Wochenanalyse Trendfolge

FANG oder GAFAM? Sie haben die Wahl!

Zwei unterschiedliche Konstruktionen gibt es am Markt, wenn Sie einen Korb aus Technologie-Aktien begleiten möchten: FANG und GAFAM.

FANG-Zertifikat

Das FANG-Zertifikat haben wir im Juli 2016 im Rendite-Depot eingekauft. Es ist der älteste Depotwert. Er ist aktuell mit fast 50 % im Plus. Das Zertifikat basiert auf dem FANG-Index, einem Performance-Index aus 4 Hightech-Riesen mit den Anfangsbuchstaben FANG: Facebook, Amazon, Netflix und Google (Alphabet).

Der FANG-Index berücksichtigt als Performance-Index ähnlich wie der DAX auch Dividenden und behandelt sie, als ob sie direkt wieder in das Wertpapier investiert werden. Dies ist beim FANG-Zertifikat derzeit jedoch irrelevant. Keines der 4 Unternehmen schüttet Dividenden aus. Gewinne werden lieber in das weitere Unternehmenswachstum investiert als sie an Aktionäre auszuschütten. Sollte es in der Zukunft jedoch zu solchen Ausschüttungen kommen, würde sich der Index minimal besser entwickeln als ein vergleichbarer Preisindex.

Der größte Nachteil des FANG-Zertifikats ist, dass Sie es nicht mehr kaufen können. Die Deutsche Bank hat als Emittent aufgrund der US-Quellensteuervorschriften seit Januar keine Brief-Kurse mehr gestellt und gibt keine neuen Zertifikate mehr aus. Lediglich Rückkaufkurse werden gestellt.

Es kann gut sein, dass sich für die Deutsche Bank irgendwann die Weiterführung des Zertifikats nicht mehr lohnt. Dann würde die Deutsche Bank das Zertifikat kündigen. In diesem Fall würden Sie von Ihrem Broker den Wert des Zertifikats zum Kündigungstermin gutgeschrieben bekommen, wenn Sie das Zertifikat nicht vorher verkaufen.

Sie können sich vorstellen, dass es für mich unbefriedigend ist, eine Position im Depot zu haben, die alle neuen Leser schon seit Jahresanfang nicht mehr kaufen können. Deshalb habe ich mich nach Alternativen umgesehen.

Dabei bin ich auf das GAFAM-Zertifikat gestoßen, das von Flatex und Morgan Stanley herausgegeben wird.

GAFAM-Zertifikat

Das GAFAM-Zertifikat basiert auf dem Solactive GAFAM-Index, einem Preisindex aus den 6 Hightech-Riesen Google (Alphabet), Apple, Facebook, Amazon und Microsoft.

Die Hauptunterschiede sind also zum einen, dass Dividenden ähnlich wie bei den meisten internationalen Indizes nicht berücksichtigt werden. Momentan ist das wie gesagt irrelevant. Zum zweiten fehlt Netflix im Index, dafür sind Apple und Microsoft enthalten.

Netflix hat zuletzt relative Stärke im FANG-Zertifikat gezeigt, so dass es schade ist, dass dieser Wert fehlt. Andererseits begleiten wir diese Aktie gehebelt im Millionendepot. Und auch Apple und Microsoft zeigten zuletzt wieder Stärke, so dass Netflix in diesem Zertifikat würdige Vertreter hat.

Das GAFAM-Zertifikat ist sowohl ungehebelt als auch gehebelt erhältlich. Ungehebelt hat es jedoch das gleiche Problem wie das FANG-Zertifikat. Es ist bei vielen Brokern aufgrund der Vorschriften zur US-Quellensteuer nicht handelbar.

Natürlich kann ich nicht jeden einzelnen Broker für Sie überprüfen. Nach meinen Recherchen ist das 2-fach gehebelte Zertifikat jedoch bei den meisten deutschen Brokern zu bekommen.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Kommentar verfassen

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.