Wochenanalyse Trendfolge

Das Echtgeld-Depot – Ihr Garant für Fairness und Transparenz

Ich werde nie verstehen, warum einige Analysten in ihren Börsenbriefen Empfehlungen geben, die sie selbst nicht handeln. Natürlich möchte ich von den Empfehlungen, die ich für Sie ausarbeite, auch mit meinem Kapital profitieren. Doch noch wichtiger: Ich möchte Ihnen absolute Fairness und Transparenz geben. Das funktioniert nur, wenn ich die Empfehlungen genauso wie Sie umsetzen muss: Durch den Kauf der Aktien und Optionsscheine für ein echtes Depot.

Kauf frühestens 2 Stunden nach Versand der Meldung

Dem Investor Verlag ist es sehr wichtig, dass in seinen Börsenbriefen alles mit rechten Dingen zugeht. Deswegen gibt es strenge Compliance-Richtlinien, die jeder Chefanalyst unterschreiben muss. Sie schreiben unter anderem vor, dass ich mit meinem eigenen Geld frühestens zwei Stunden nach Versand einer Empfehlung handeln darf.

Selbstverständlich halte ich mich an diese Richtlinie auch im Echtgeld-Musterdepot. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, alle Positionen zum gleichen Kurs zu bekommen wie ich selbst. Streng genommen haben Sie sogar einen Vorsprung. Aber natürlich weiß niemand, wann im Lauf des Tages ein besserer oder schlechterer Kurs zustande kommt. Es wird es immer so sein, dass Sie mal günstiger und mal teurer zum Zug kommen als im Musterdepot. Im Lauf von 10 Jahren gleicht sich das aus!

Echter Kauf an der Börse oder im Direkthandel

Theoretisch kann man die Performance in einem Börsenbrief künstlich nach oben schrauben, indem man beim Kauf immer den günstigsten Kurs aus dem Empfehlungszeitraum zur Einbuchung ins Depot aussucht und beim Verkauf immer den Höchstkurs.

Das ist aber nur möglich, wenn das Musterdepot lediglich auf Papier geführt wird. Durch den echten Kauf der Optionsscheine und Aktien an einer Börse oder im Direkthandel geht es mir genauso wie Ihnen: Ich muss den Kurs nehmen, den ich gerade bekomme, wenn ich die Order eingebe. Ich habe also keinen Vorteil Ihnen gegenüber und kann keine Performance ausweisen, die Sie nicht auch erreichen könnten.

Berücksichtigung der Bankgebühren

In der Depotübersicht führe ich die Performance der einzelnen Positionen zwar ohne Bankgebühren. Der Cashbestand, den Sie in der Kapitalentwicklung sehen, ist jedoch nicht auf dem Papier errechnet. Es ist vielmehr der Cashbestand, den ich bei meinem Broker Flatex (Österreich) tatsächlich auf dem Cashkonto vorfinde, das zum jeweiligen Depot gehört. Selbstverständlich zieht Flatex mir von diesem Konto auch die anfallenden Handelsgebühren ab. Diese sind also in der Gesamtperformance berücksichtigt.

Normalerweise kaufe ich wegen der günstigeren Gebühren im Direkthandel. Hierfür zahle ich pauschal 5,90 Euro pro Trade. Sollten Sie deutlich mehr zahlen, lohnt sich vielleicht ein Brokervergleich und das Verlegen des Depots zu einer günstigeren Bank!

Fachlicher Gutachter und Performance Controlling

Auch wenn das Echtgeld-Depot an sich schon ein Garant für Fairness und Transparenz ist – natürlich kontrolliert auch der Investor Verlag noch einmal, dass alles korrekt ist.

Ein fachlicher Gutachter schaut sich jede Ausgabe von Lehne’s MegaTrends an und macht gegebenenfalls Anmerkungen.

Die unabhängige Vermögensverwaltung Conquest überprüft die Richtigkeit aller Empfehlungen und Kurse, die von mir ins Depot eingebucht werden. Sie berechnet unabhängig von meinem Echtgeld-Depot ebenfalls noch einmal die Performance aufgrund der ausgesandten Empfehlungen. So ist auch von dritter Seite sichergestellt, dass die Performance stimmt, die ich Ihnen hier angebe.

Oben sehen Sie die letzte Auswertung vom 31.3.2017 für das Millionen-Depot. Eine ähnliche Auswertung bekomme ich für die anderen Depots und den gesamten Börsendienst jeden Monat.

Sie sehen also: Sowohl ich selbst als auch der Investor-Verlag scheuen keine Mühen, um Ihnen mit Lehne’s MegaTrends einen seriösen, transparenten und fairen Börsenbrief zu bieten.

Marktanalyse

Die Märkte weigern sich strikt, eine größere Korrektur einzuleiten. Gestern notierten die amerikanischen Indizes wieder einmal deutlich im Minus. Am Ende des Tages war das meiste davon schon wieder aufgeholt. Manche Anleger kommen mir momentan ein bisschen wie ein bockiges Kind vor, nach dem Motto: „Ich will, dass der Markt korrigiert, also muss er es auch tun.“ Doch der Markt macht nicht, was wir wollen. Wir sind Trendfolger und wir folgen dem Markt, egal in welche Richtung.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Auch ich verschließe nicht die Augen vor der Korrekturgefahr. Deswegen haben wir drei Absicherungen im Depot, die in der Summe auch schon einen satten Gewinn gebracht haben.

Doch genauso wichtig ist es, starke Optionsscheine im Depot zu haben, die sofort schnell steigen können, wenn der Markt wieder Fahrt aufnimmt. Die Absicherungen würden wir dann zügig auflösen.

Seit letzter Woche hat das Depot in einem schwierigen Marktumfeld mehr als 7 % zugelegt. So wollen wir das sehen!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Kommentar verfassen

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.


Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.



Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts „meiner Trendfolger“ und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.


Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:

Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.