Wochenanalyse Trendfolge

Was der Sieg von Donald Trump für Ihr Depot bedeutet

image_pdfimage_print

Heute Morgen hatte ich ein Déjà-vu: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate wachte ich in einer wichtigen Wahlnacht um 5 Uhr morgens auf. Ich wollte nur einen kurzen Blick auf die News werfen, um mich zu vergewissern, dass die Wahl den „gewünschten“ Ausgang hat und mich danach noch einmal umdrehen und weiterschlafen.

Zum zweiten Mal wurde ich böse überrascht und zog es vor, mich vor den Fernseher zu setzen und die Nachrichten zu verfolgen anstatt im Bett zu bleiben. Nach dem Brexit jetzt also auch noch Donald Trump!

Natürlich dreht sich diese Ausgabe um die Frage, was dieser Wahlausgang für Ihre Depots bedeutet. Wichtig in solchen Situationen: Bleiben Sie entspannt und treffen Sie Anlage­entscheidungen auch in heißen Marktphasen mit kühlem Kopf!

Wir Deutsche stehen mit offenem Mund da und können es nicht glauben: Sie haben es tatsächlich getan! Die Amerikaner haben Donald Trump zum neuen Präsidenten gewählt. Einen Populisten ohne jede Politerfahrung, der nichts zu bieten hat außer dem Versprechen, „Amerika wieder groß zu machen“.

Die Verdrossenheit über die etablierten Politiker und der Wunsch nach Wandel war größer als die Angst vor einer völlig unberechenbaren Persönlichkeit im wichtigsten Amt der Welt. Es ist jedoch ein rückwärtsgerichteter Wandel, für den die Amerikaner gestimmt haben. Trump steht für Aufrüstung, Abschottung sowie Öl und Kohle anstelle von erneuerbaren Energien. Die Amerikaner wünschen sich, dass ihre Industrie in altem Glanz erstrahlt und ihre stillgelegten Stahlwerke wieder glühen. Umso größer wird der Frust sein, wenn sie realisieren, dass das in einer globalisierten und digitalisierten Welt auch unter einem Präsidenten Trump nicht passiert.

Es bereitet mir Sorgen, dass zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate Populisten eine Wahl in wichtigen westlichen Staaten gewinnen. Denn auch in Europa stehen Entscheidungen an, bei denen Populisten und EU-Gegner gute Siegchancen haben: Die Bundespräsidenten-Wahl in Österreich, die Parlamentswahlen in Holland und die Präsidentschaftswahl in Frankreich, der knapp zwei Monate später auch eine Parlamentswahl folgt. Im Herbst wählen wir dann einen neuen Bundestag. Aber diesen Themenkomplex möchte ich in einer der nächsten Ausgaben noch einmal getrennt behandeln.

Wie wirkt sich der Sieg von Donald Trump nun auf die Börse und damit auf Ihr Depot aus? Diese Frage kann Ihnen aus heutiger Sicht niemand beantworten. Heute Morgen zeigen sich die Märkte erstaunlich gefasst. Während die Indizes vorbörslich mit etwa 5 % im Minus waren, ist dieses nach Börseneröffnung kontinuierlich zusammengeschrumpft. Der DAX notiert, während ich diese Zeilen schreibe, mit weniger als einem Prozent im Minus und deutlich über dem Schlusskurs der vergangenen Woche – trotz Trump!

Das bestätigt meine Vermutung: Die meisten Anleger hatten sich gut vorbereitet und im Vorfeld kurzfristige Positionen verkauft. Jetzt sind nicht mehr viele Verkäufer da. Vielleicht gehen die Märkte ja trotz dieses Wahlausgangs schneller als erwartet in die lange ersehnte Jahresendrallye über.

Die langfristigen Auswirkungen stehen völlig in den Sternen. Wird das republikanische Abgeordnetenhaus das Schlimmste verhindern und schafft Trump es zusammen mit dem Parlament vielleicht sogar, die richtigen Mittel zu finden und die USA wirtschaftlich zu stärken? Dann könnten amerikanische Aktien in den nächsten Jahren eine gute Wahl sein. Wird der globale Handel durch protektionistische Maßnahmen des neuen Präsidenten einbrechen? Dann werden es DAX-Werte in den nächsten vier Jahren schwer haben. Stürzt Trump die Weltwirtschaft vielleicht sogar in eine große Rezession? Dann werden Sie in den nächsten Jahren vor allem mit Trades auf fallende Kurse Geld verdienen können. Trotzdem wird es auch dann immer wieder Mega-Trendfolger geben, die von veränderten Rahmenbedingungen profitieren, selbst wenn es Branchen sind, die mir persönlich weniger gefallen, wie die Rüstungs- oder Ölbranche.

Ich glaube jedoch: Es wird weit weniger schlimm als viele es befürchten.

Was machen wir, wenn wir die Auswirkungen eines Ereignisses nicht abschätzen können? Ganz einfach: Wir halten uns an die Charts. Diese zeigen uns an, ob wichtige Widerstände nach unten gebrochen werden oder die Märkte trotz Trump auf neue Allzeithochs ausbrechen. Dementsprechend werden wir reagieren und Ihr Depot so aufstellen, dass Sie in jeder Marktphase Geld verdienen können.

Dabei spielen kurzfristige Turbulenzen, wie wir sie in den ersten Tagen nach der Wahl sehen, eine kleinere Rolle. Erst wenn die Märkte sich ausgetobt haben und wieder in einen „Normalmodus“ übergehen, erhalten wir aussagekräftige Signale aus der Chartanalyse.

Heute ist die Volatilität so hoch, dass die Kurse sich minütlich ändern. Sie erhalten in den Depotübersichten deshalb die Schlusskurse von gestern Abend. Nächste Woche schauen wir uns dann in aller Ruhe an, wie sich Ihr Depot nach der Wahl verhalten hat.

Denn eines ist in solchen Situationen immer wichtig: Geraten Sie nicht in Panik! Angst ist der schlechteste Begleiter, wenn es darum geht, Entscheidungen für Ihr Depot zu treffen.

 

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.