Wochenanalyse Trendfolge

Candlestick-Charts

image_pdfimage_print

Candlestick-Charts finden Sie in fast allen Chart-Abbildungen, die ich Ihnen zur Veranschaulichung meiner Analysen präsentiere.

Ganze Bücher gibt es über die Frage, was die Kerzen bedeuten und wie bestimmte Formationen dieser Candlesticks zu interpretieren sind. So tief müssen Sie in die Materie natürlich nicht einsteigen. Aber damit Sie meine Chartabbildungen besser verstehen, möchte ich Ihnen zumindest einen ganz kurzen Einblick geben, warum Kerzencharts in der professionellen Aktienanalyse allen anderen Charts überlegen sind und was die Kerzen bedeuten.

Candlestick-Charts gibt es noch gar nicht so lange in der westlichen Welt. Die Japaner haben sie erfunden und erst 1989 wurden sie vom Amerikaner Steve Nison im Westen eingeführt (falls Sie doch tiefer in die Materie einsteigen möchten, empfiehlt sich übrigens sein Standardwerk „Technische Analyse mit Candlesticks“).

Linien-Charts

Wenn Sie irgendeine Finanzplattform aufrufen oder in den Depotübersichten Ihres Brokers auf Ihre Aktien oder Optionsscheine klicken, bekommen Sie meistens einen Linienchart angezeigt.

Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Liniencharts sehen mehr oder weniger aus wie die Abbildung links. Charakteristisch für diese sehr einfachen Charts ist, dass in der betrachteten Periode nur ein einziger Kurs berücksichtigt wird. In Tagescharts sehen Sie in einem Linienchart fast immer den Tagesschlusskurs. Dieser wird einfach durch eine Linie mit dem Schlusskurs des Vortags verbunden. Daraus ergibt sich eine schnelle anschauliche Darstellung des Kursverlaufs. Bei der Hannover Rück Aktie, die Sie hier als Beispiel sehen, würde man aus dem Bauch heraus im Linienchart wohl einen Abwärtstrend sehen, da man mehrere charakteristische Hochs und Tiefs ausmachen kann, die jeweils niedriger liegen als das vorherige Hoch oder Tief.

Das Problem bei der Sache: Natürlich werden Aktien an einem Tag nicht nur zu einem einzigen Kurs gehandelt. Tatsächlich kommen zahlreiche Kursstellungen zustande, zu denen Käufe und Verkäufe stattfinden. Diese täglichen Schwankungen sind für die Aktienanalyse teilweise sehr aussagekräftig.

Die vier wichtigsten Kurse eines Tages sind: Der Eröffnungskurs, der Höchstkurs, der Tiefstkurs und der Schlusskurs. Das Gleiche gilt, wenn Sie andere Zeitebenen analysieren, für die langfristige Betrachtung z. B. Wochencharts. Dann interessiert Sie nicht nur, wo eine Aktie am Ende einer Woche stand, sondern auch wie sie sich im Lauf der Woche verhalten hat. Mit den genannten vier Informationen kommen Sie dabei schon sehr weit.

Candlestick-Charts

candlestickGenau diese Informationen enthält jede Kerze in einem Candlestick-Chart. Sie sehen einen farbigen Körper, dessen untere und obere Grenze den Eröffnungs- und Schlusskurs der betrachteten Periode darstellen. Damit hätten wir schon einmal zwei sehr wichtige Werte erfasst. Dazu kommen die sogenannten Dochte. Es sind die dünnen Linien über und unter dem Körper. Das Ende des oberen Dochts stellt den Höchstkurs dar, das Ende des unteren Dochts den Tiefstkurs. Fehlt noch eine einzige Information: Wenn die Kerzen alle die gleiche Farbe hätten, dann könnten Sie nicht herausfinden, welche Begrenzung des Kerzenkörpers der Eröffnungskurs ist und welche der Schlusskurs, denn natürlich kann der Eröffnungskurs auch einmal höher sein als der Schlusskurs. Deshalb sind in meinen Darstellungen Kerzen mit steigenden Kursen grün und Kerzen mit fallenden Kursen rot (in anderen Abbildungen werden auch oft die Kombinationen rot/weiß oder schwarz/weiß verwendet; am Ende ist nur wichtig, dass Sie steigende und fallende Kurse voneinander unterscheiden können). Wäre die abgebildete Kerze rot, wäre also der Eröffnungskurs oben und der Schlusskurs unten.

Eine oder mehrere Kerzen sagen sehr viel über die Stimmung bezüglich der betrachteten Aktie in der jeweiligen Periode aus. Schauen Sie sich die Kerze oben an. Die Eröffnung war relativ niedrig, danach ging es nur wenig bergab, bevor wohl der größte Teil der betrachteten Periode von steigenden Kursen geprägt war. Geschlossen hat die Aktie in der Nähe ihres Höchststandes, da der obere Docht relativ kurz ist. Eine solche lange grüne Kerze ist ein sehr positives Zeichen, die Käufer waren in der Mehrzahl und konnten die Kurse nach oben treiben.

Schauen wir uns den Chart der Hannover Rück Aktie noch einmal im Kerzenchart an. Es ist exakt der gleiche Zeitraum:

Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Chart von ProRealTime. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Sie finden jetzt im Vergleich zum Linienchart eine ganze Reihe an weiteren Informationen, die für die Analyse wichtig sein können. So sehen Sie beispielsweise Kurslücken, die über Nacht zwischen dem Schlusskurs des Vortags und dem Eröffnungskurs des Folgetags entstehen. Eine davon finden Sie gleich zwischen der ersten und zweiten Kerze. Sie erkennen auch die Verwerfungen aufgrund des Brexit-Referendums Ende Juni. Damals gab es eine riesige grüne Kerze (die lange grüne Kerze im Juni), die die größte Tagesschwankung im ganzen Chart darstellt. Panisch hatte der Kurs am Morgen bei ca. 85 Euro eröffnet, nachdem der Schlusskurs des Vortags noch fast 100 Euro betragen hatte. Dann wurde aber am selben Tag noch ein Höchststand im Bereich von 95 Euro gebildet und in dessen Nähe geschlossen – gar nicht so weit weg vom Schlusskurs des Vortags, so dass der Brexit im Linienchart fast unsichtbar ist.

Sie sehen aber vor allem auch einen möglichen Doppelboden, der das Ende des Abwärtstrends bei der Hannover Rück anzeigen könnte. Er wird gebildet durch die beiden unteren Dochte der genannten Brexit-Kerze und der roten Kerze mit dem langen Docht von Anfang August. Eine Information, die im Tageschart glatt verloren gegangen wäre.

Ein langer Docht wie in der Kerze, die das Tief von Anfang August bildete, sagt auch wieder viel über die Stimmung der Anleger aus. Die Kerze wurde gebildet, als die Hannover Rück Quartalszahlen präsentierte. Die Anleger waren von den Zahlen nicht überzeugt und drückten die Kurse tief in den Keller. Exakt im Bereich des Brexit-Tiefs fanden sich aber plötzlich keine Verkäufer mehr und die Bullen übernahmen das Ruder. Bis zum Tagesende konnten sie einen ansehnlichen Teil der Kursverluste wieder wettmachen, dadurch entstand der lange Docht. Wäre der rote Körper dieser Kerze noch kleiner oder sogar grün, dann wäre es eine typische Reversal-Kerze, die eine Umkehr andeutet.

Es gibt eine ganze Reihe von Formationen in Candlestick-Charts, die Trendumkehren anzeigen oder Trends bestätigen. Diese helfen besonders beim Timing für den Einstieg oder Ausstieg.

Als Mitglied meines Premiumbereichs oder Leser von „Lehne’s MegaTrends“ müssen Sie sich mit diesen Details nicht befassen. Falls Sie vorher noch nie von Candlestick-Charts gehört haben, können Sie aber jetzt meine Analysen und die Abbildungen dazu vielleicht ein kleines bisschen besser verstehen.

Übrigens: Im August 2015 hatte ich das Thema Candlestick-Charts schon einmal im Rahmen einer Wochenanalyse angesprochen. Diese finden Sie hier.

Marktanalyse

Als Trendfolge-Investoren sind wir grundsätzlich optimistisch für die Zukunft unserer Depots gestimmt. Denn wir wissen ja: Früher oder später setzt jeder Mega-Trendfolger zu einem Trendfolge-Schub an, der die Aktie und das Depot weit nach vorne bringt. Deshalb müssen wir eine einmal getroffene Investitions-Entscheidung auch nicht revidieren, wenn der erhoffte Trendschub ein paar Tage oder Wochen auf sich warten lässt.

Das heißt aber nicht, dass wir blind in Korrekturen laufen. Wenn das Marktumfeld schwierig wird, erhöhen wir die Cashquote oder kaufen Absicherungspositionen in Form von Puts. Das machen wir aber nicht auf Verdacht. Aktuell laufen die Märkte seit Wochen nur seitwärts. Das ist zäh. Aber genauso wenig wie wir Zeichen von Stärke sehen, gibt es Zeichen von Schwäche. Somit bestehen weiterhin gute Chancen, dass es schon bald weiter aufwärts geht.

Der DAX machte gestern einen Sprung vom unteren Ende der Seitwärtsspanne an das obere Ende, leider aktuell noch ohne die amerikanischen Märkte. Vielleicht geben die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag endlich einen Impuls in eine Richtung.

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.