Wochenanalyse Trendfolge

Ich verbiete Ihnen, mit Bitcoin zu spekulieren

image_pdfimage_print

Kennen Sie das berühmte Kostolany-Zitat?

„Ich empfehle meinen Lesern nicht nur, nicht an dem Treiben am Neuen Markt teilzunehmen. Nein, ich verbiete es ihnen. Alles wird mit einem fürchterlichen Krach enden.“

Es stammt aus den späten 1990er Jahren. In einer Zeit, in der die Euphorie groß war und die New Economy Blase auf ihren Höhepunkt zusteuerte, war Kostolany einer der wenigen Warner.

Nachdem die letzte echte Euphorie am Aktienmarkt nun schon über 17 Jahre zurückliegt, haben viele Anleger das Gefühl dafür verloren, wie eine solche extreme Übertreibungsphase aussieht. Manche Börsenanalysten sprechen jetzt schon davon, dass die Aktienmärkte in einer extremen Euphorie wären – und das nur, weil sie einmal ein Jahr lang fast ohne Unterbrechung gestiegen sind.

Nein, an den Aktienmärkten sehe ich keine Euphorie.  Wenn Sie wissen wollen, wie eine echte Übertreibung aussieht, dann schauen Sie sich den Bitcoin-Chart an.

Aktuell steht der Kurs bei fast 17.000 US-Dollar, das entspricht einem Plus von mehr als 2.000 Prozent (!) auf Jahressicht. Alleine im letzten Monat machte die Krypto-Währung über 150 % Plus. Fast kerzengerade schoss der Kurs zuletzt nach oben.

Dazu passt das typische Verhalten der Anleger, das immer Bestandteil einer Übertreibung ist. Menschen, die sich sonst nie mit Börse befassen, fragen mich plötzlich, ob sie Bitcoin kaufen sollen. Das ist eine Euphorie, und nicht, wenn die Aktienmärkte mal ein Jahr lang kontinuierlich steigen.

Kostolany sagte den „Krach“ am Neuen Markt richtig voraus, auch wenn er selbst ihn nicht mehr erlebte. 1999 starb er im Alter von 93 Jahren.

Auch der Crash der Bitcoin-Währung lässt sich jetzt schon vorausahnen. Das Schwierige an Übertreibungsphasen: Man weiß nie, wann sie enden. So warnte Kostolany schon 1998 vor dem Crash der Technologieunternehmen. Doch der DAX konnte sich anschließend noch verdoppeln, bevor es zum Einbruch kam. Der Nasdaq 100 vervierfachte sich sogar.

Auch beim Bitcoin kann niemand sagen, wann der Crash kommt. Sicher ist nur, dass er kommt. Vielleicht steigt der Bitcoin-Kurs ja vorher noch auf 100.000 US-Dollar. Dann könnte man in der letzten Phase vor dem Crash noch richtig absahnen und würde sich gehörig die Finger verbrennen, wenn man jetzt schon gegen Bitcoin wetten würde.

Doch vielleicht platzt die Blase auch morgen und die Währung rauscht für immer in den Keller.

Die Überschrift dieses Artikels habe ich in Anlehnung an das Kostolany-Zitat gewählt. Natürlich kann ich Ihnen nichts verbieten. Am Ende müssen Sie selbst wissen, was Sie tun. Seien Sie sich aber bewusst, dass der Kauf von Bitcoins oder Derivaten auf die Cyberwährung nichts mit Investieren zu tun hat, sondern reine Spekulation sind. Verwenden Sie für solche Spielereien nur einen Betrag, bei dem Sie schlimmstenfalls einen hohen Verlust von 50 %, 70 % oder 90 % akzeptieren können.

Trendfolge-Aktien sind die beste Alternative zur wilden Spekulation mit Cyber-Währungen. Denn hinter diesen Aktien stehen Unternehmen, die ihre Gewinne schnell und kontinuierlich steigern.
Deshalb steigt ihr Kurs immer weiter und nicht, weil Spekulanten ihn irrational nach oben treiben.

Auch wenn es dieses Jahr mit unseren Depots ganz sicher nicht so gelaufen ist, wie wir es uns gewünscht hätten, werde ich Ihnen noch früh genug beweisen, dass die langfristige Investition in Trendfolge-Aktien für Sie der beste Weg ist, um nachhaltig Vermögen aufzubauen!

Marktanalyse

Anstatt uns eine schöne Weihnachtsrallye zu bescheren, schlafen die Märkte derzeit fast ein. Viel hat sich seit der letzten Woche nicht getan. Fast alle Werte laufen seitwärts und stehen kurz vor der Entscheidung, nach oben oder unten auszubrechen.

Doch in manchen Jahren kommt die Jahresendrallye erst sehr spät, während der letzten Handelstage. Vielleicht ist das ja auch dieses Jahr der Fall. Dann würde unser Depot noch ordentlich zulegen, denn wir sind weiterhin fast voll investiert.

Impulse könnte die amerikanische Notenbank geben, die heute ihre letzte Sitzung des Jahres hat und wohl eine leichte Anhebung der Leitzinsen verkünden wird.

Für das Extra-Depot habe ich einen interessanten spekulativen Trade für Sie gefunden. Hier steigen wir mit einer halben Position in einen Titel ein, der explosiv wachsen könnte.

Genießen Sie die Adventszeit!

Premiumbereich

Die folgenden Inhalte beziehen sich auf Depotübersichten unserer Musterdepots sowie konkrete Handlungsempfehlungen für die Käufe von Aktien und Optionsscheinen auf Trendfolgeaktien. Diese Inhalte sind nur sichtbar für Abonnenten des Premiumbereichs der Lehne Trendfolgestrategie. Leser des Börsenbriefs „Lehne’s MegaTrends“ erhalten die Informationen als pdf per Email zugesandt.
Testen Sie Lehne’s MegaTrends jetzt 30 Tage lang gratis und risikolos!

 

 

Feedback

Wenn Sie Fragen zur Lehne Trendfolgestrategie haben, beantworte ich diese jederzeit gerne persönlich unter trendfolge@lehne.de.

Oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar zu diesem Artikel, um ein Feedback abzugeben.

Kategorie:Wochenanalysen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel von: Stefan Lehne

Zu meiner Person

Mein Name ist Stefan Lehne, von Beruf bin ich Diplom-Kaufmann mit abgeschlossenem Studium der Betriebswirtschaftslehre. Schon während meines Studiums habe ich meine erste eigene Firma gegründet, mit 29 Jahren habe ich sie erfolgreich verkauft. Die Frage, wie ich den Verkaufserlös gewinnbringend an der Börse anlegen und mehren kann, brachte mich damals dazu, mich intensiver mit dem Thema Aktien und Börse zu befassen.

Bereits seit über 15 Jahren investiere ich nun in Aktien und Optionsscheine, auch viele andere Investments habe ich ausprobiert. Dabei musste ich immer wieder die Erfahrung machen, dass die meisten Börsenstrategien langfristig einfach nicht funktionieren. Dies möchte ich Ihnen ersparen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Trendfolgestrategie öffentlich zu machen, die mich nunmehr seit 10 Jahren als gewinnbringende Börsenstrategie mit erstaunlichen Erfolgen begeistert.

Meine Trendfolge-Strategie verfolge ich mit echter Leidenschaft. Jeden Morgen analysiere ich die Charts "meiner Trendfolger" und suche die Besten der Besten für Sie heraus. In der Vergangenheit konnte ich selbst erleben, wie mit Trendfolge-Aktien in allen Marktphasen mittelfristig hohe Gewinne erzielt werden können. Mit Optionsscheinen auf solche Aktien können Sie aus einem überschaubaeren Anfangskapital ein echtes Vermögen machen.

Risikohinweise sowie Hinweise bzgl. Interessenkonflikten:
Ziel dieser Website ist es, Trendfolgestrategien vorzustellen. Die hier besprochenen Käufe von Aktien und Optionsscheinen finden in einem real bei einer deutschen Bank geführten Musterdepot statt. Sie können jedoch keine individuelle Anlageempfehlung oder Investmentberatung darstellen. Sie richten sich an eigenverantwortliche Anleger, die Chancen und Risikon von Aktien und Optionsscheinen einschätzen können. Aktien und Optionsscheine sind Investments, bei denen in extremen Fällen eine Position bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals sinken kann. Sollte ein Leser oder Abonnent dieser Seite aufgrund von hier getätigten Empfehlungen Anlageentscheidungen treffen, trägt er das volle Risiko der getätigten Investition selbst. In den hier vorgestellten Aktien und Optionsscheinen bin ich selbst investiert, in den Musterdepots mit mindestens 100% des angegebenen Kapitals.